Ausbildung nach Hauptschulabschluss

Berufsausbildung nach dem Abitur

(!) in der Tasche und suchen Sie einen passenden Ausbildungsplatz? Wie Sie Ihren Hauptschulabschluss erhalten, erfahren Sie hier.

Ausbildungsberufe mit Hauptschulabschluss: Ihre Chancen!

Gratulation, Sie haben (bald) Ihr Abitur in der Hosentasche! Sie können mit diesem Abschluss viele großartige Berufsbilder aufnehmen! Sie haben mit Ihrem Hauptschulabschluss einen berufsqualifizierenden Abschluss erlangt! Sie haben also genug erlernt, um einen bestimmten Berufsstand zu wählen und zu erlernen! Was gibt es für Ausbildungsberufe mit Hauptschulabschluss?

Eins ist klar: Man kann (vorerst) nicht mit Hauptschulabschluss lernen, deshalb benötigt man das Abi. Dennoch gibt es viele Ausbildungsberufe, die mit einem Hauptschulabschluss aufgenommen werden können! Wenn du nach der Schule keinen Ausbildungsplatz findest, ist das keine große Sache. Die Zeit bis zum Beginn der Ausbildung können Sie mit einer berufsvorbereitenden Maßnahmen ausgleichen.

Sie können auch weiter zur Schule gehen und das Qualifying Secondary School Certificate (Quali) oder einen Hochschulabschluss erwerben. Ausbildungsberufe mit Hauptschulabschluss: Hier werden oft Lehrlinge angestellt, die einen Hauptschulabschluss haben. Vor allem in Berufen (z.B. Maurer, Beton- und Stahlbauern, Friseuren, Malern....) werden besonders viele Lehrlinge mit Hauptschulabschluss beschäftigt.

Bei der Suche nach einem Ausbildungsberuf mit Hauptschulabschluss konkurrieren Sie natürlich immer mit Abiturienten. Damit Sie Ihr Interesse an dem von Ihnen angestrebten Ausbildungsberuf unter Beweis stellen können, sollten Sie ein Berufspraktikum absolvieren. Beweisen Sie Engagement und beweisen Sie, dass es Ihr grösster Wille ist, in diesem Bereich zu wirken!

Erziehung - Was tun nach der Sekundarschule - Erziehung

In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sich Rosine Dombrowski mit sozial schwachen jungen Menschen und ihrem Wechsel von der Schul- ins Arbeitsleben. So haben viele Gymnasiasten einen unrealistischen Berufswunsch, jedenfalls spielt der Elternteil eine große Bedeutung bei der Berufswahl. Jungen Mädchen mit geringem oder keinem Abschluss fällt es schwer, einen Lehrplatz zu bekommen.

Das ist schon ein Paradoxon: Nach dem vorliegenden Ausbildungsbericht waren im vergangenen Jahr 37.000 Lehrstellen nicht besetzt, während knapp 21.000 Lehrstellenbewerber keine mehr vorfanden. Mit anderen Worten, es gibt Unternehmen, die eine Ausbildung anbieten wollen, und junge Menschen, die etwas dazugelernt haben.

Rosine Dombrowski beschäftigte sich in ihrer Doktorarbeit mit den am meisten betroffenen jungen Menschen. Neuntklässler, die die Hauptschule mit oder ohne Hauptschulabschluss beenden sollen, wurden nach ihren Berufsplänen und ihrem Werdegang befragt. Dombrowski erhielt erwartete Antwort auf die Fragen nach den angestrebten Ausbildungsberufen.

Interessanterweise haben sich mehr als ein Viertel aller Teilnehmer für einen Ausbildungsplatz beworben, konnten aber noch keinen spezifischen Karrierewunsch ausdrücken. Signifikant mehr Studenten als Schulmädchen wußten nicht, was sie nach der Schulzeit mit ihrem eigenen Alltag machen wollten (31 bis 20 Prozent). Dies zeigt, dass an den unteren Sekundarschulen mehr für die berufliche Orientierung der Studierenden zu tun ist, insbesondere wenn sie kurz vor dem Schulabschluss stehen.

Auch Dombrowski hat herausgefunden, dass bei der Arbeitssuche für Kinder die Bedeutung der Elternschaft sehr groß ist. Junge Menschen, in deren Familienumfeld das Berufsthema oft diskutiert wird, waren damit "gut elf Prozent eher in der Lage, einen bestimmten Karrierewunsch zu benennen als diejenigen, in deren Familien das Berufsthema keine alltägliche Bedeutung hat".

Für viele der jungen Leute in Dombrowskis Arbeitszimmer wird der gewünschte Job aber sicherlich nicht erreichbar sein. Gut ein Viertel wollte eine Karriere starten, die beispielsweise einen Hochschulabschluss erfordert.

Mehr zum Thema