Ausbildung mit Abitur

Lehre mit Abitur

Bei vielen Berufen werden Bewerber mit Abitur bevorzugt. Durch das Abitur sind Sie in der glücklichen Lage, dass Ihnen alle Türen offen stehen und Sie jedes Training oder Studium absolvieren können. Bildung mit Abitur ist eine gute Wahl für die Zukunft. Wohin haben Abiturienten die Nase vorn? Mit dem Abitur in der Tasche sollte man unbedingt über eine Ausbildung nachdenken.

Abiturberufe, Ausbildung mit Abitur

Die Ausbildung wird immer komplizierter und die Ansprüche an zukünftige Auszubildende wachsen. In der Handelsbranche werden zukünftige Auszubildende ausgebildet und entwickelt, zum Beispiel zur Übernahme einer Filialleiterposition. Bei vielen Berufen werden Studienbewerber mit Abitur vorgezogen. Es gibt seit einigen Jahren eine spezielle Form der Abiturausbildung, die exklusiv für Gymnasiasten und Fachhochschulabsolventen durchgeführt wird.

Zusätzlich zur besonderen Form der Abiturausbildung gibt es eine Vielzahl weiterer Berufe, in denen häufig Bewerbern mit Abitur der Vorzug gegeben wird. Sie sehen hier eine kleine Berufsauswahl, in der nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung mehr als die Haelfte oder gar die Mehrheit der Auszubildenden einen (technischen) Schulabschluss haben: Zurzeit gibt es 18 Lehrberufe, die nur mit Abitur (teilweise auch mit Fachabitur) erworben werden können.

Einen kompletten Überblick und nähere Informationen zu dieser speziellen Ausbildung für Schulabgänger finden Sie hier: Abiturausbildung.

Bildung mit Abitur: Macht das überhaupt keinen Unterschied?

Bildung mit Abitur: Macht das überhaupt keinen Unterschied? Mehr als 38% der Lehrverträge werden mit Schulabgängern geschlossen - ein Studium nach dem Abitur ist also nicht mehr zeitgemäß. Umgekehrt verringert dies die Chance für Sekundarschüler, insbesondere im Finanz- und Bankwesen und im gewerblichen Sektor, da hier oft das Abitur oder die Fachhochschulreife verlangt wird.

Also hier haben Sie gute Chancen beim Abitur und bei der beruflichen Entwicklung, denn oft wollen Firmen bei uns Lehrlinge zu Leitern heranbilden. In der Finanzbranche beträgt der Anteil der Abiturienten zum Beispiel 70%. Das Abitur ist daher keine Gewähr für eine Ausbildung. Deshalb ist es so wichtig, dass man bei der Anmeldung aufs Gaspedal tritt - und das kann man nur, wenn man sich wirklich für eine Ausbildung begeistert!

Richtig entscheiden: Ausbildung oder Studien? Sie kennen die Chancen - jetzt müssen Sie "nur" die richtigen Entscheidungen fällen, und die vielen Pfade, die Ihnen nach dem Abitur offen bleiben, machen sie nicht notwendigerweise einfacher. Wenn Sie sich entscheiden, ob Sie eine Ausbildung machen oder nicht, sollten Sie unterschiedliche Aspekte berücksichtigen - z.B. Zeit, zukünftiges Einkommen und ob Sie lieber Theorie oder Praxis sind.

Ob sich eine Ausbildung für Sie als Schulabgängerin oder Schulabgänger rechnet, sollen Ihnen die nachfolgenden Fragestellungen verdeutlichen. Sie wollen unmittelbar etwas dazuverdienen, oder wollen lieber ein höheres Einkommen? Sie möchten rasch ins Berufsleben starten oder lieber viel Zeit in Ihre berufliche Laufbahn stecken? Welche Vorteile möchten Sie unmittelbar nutzen oder erst eine Sichtweise einbringen?

Beantwortet man die erste Fragestellung mit Ja, so gibt es eine Neigung zur Ausbildung, während die zweite Fragestellung auf das Lernen zielt. Die Vor- und Nachteile von Lehre und Ausbildung sind hier zusammenfassend dargestellt. Der Vorteil der Ausbildung: Nachteilig sind die eingeschränkten Gehaltsperspektiven und die Tatsache, dass Sie nach der Entscheidung für Ihren Lehrberuf verhältnismäßig fixiert sind - im Gegensatz zum Studieren, nach dem Sie verhältnismäßig leicht zwischen unterschiedlichen Wirtschaftszweigen hin- und herwechseln können, können Sie nach der Ausbildung meist nur noch in anderen Berufsfeldern umschulen.

Nachteil ist, dass Sie sich zunächst ohne regelmäßiges Gehalt auskommen. Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Hinweis "Ausbildung oder Ausbildung? Natürlich haben Sie auch die Gelegenheit, zuerst zu trainieren, zu lernen, zu arbeiten und praktische Erfahrungen zu machen und dann zu lernen, wenn Sie merken, dass Sie mehr wissen wollen oder wenn Sie von einem höheren Gehalt angezogen werden.

Als weitere Option gibt es die Doppelausbildung oder die Abiturausbildung. Doppelstudium und Abitur: Die Kombination von Ausbildung und Ausbildung. Ein duales Studienprogramm fordert viel von Ihnen, aber Sie bekommen auch viel: Ausbildung und Lernen in einem. Zum Schluss haben Sie einen Universitätsabschluss und einen Ausbildungsnachweis in der Hosentasche. Inzwischen ist das Doppelstudium sehr gut bekannt und die Firmen wählen sehr gute Studienbewerber aus.

Das Abitur verbindet wie das Doppelstudium Ausbildung und Ausbildung, d.h. Sie lernen die betriebliche und theoretische Ausbildung an einer Ausbildungsstätte. Im Gegensatz zum Doppelstudium ist der praktische Teil größer. Zugleich ist aber auch der theoretische Teil größer als in der Ausbildung.

Beliebteste Trainingsbereiche. Haben Sie sich für eine Ausbildung entschlossen und denken, dass Sie mit Ihrem Abitur leicht alle anderen Studienbewerber verlieren werden? Selbst wenn Sie mit Ihrem Studium in einigen Berufen größere Möglichkeiten haben, ist es nicht ganz so leicht - es ist Ihnen nicht egal, dass Sie sich auf Ihrem Studium ausruhen, sondern in Ihrer Anwendung durch Leistungsbereitschaft und Know-how auch auf praktischem Niveau überzeugen.

Ihr Bewerbungsschreiben sollte daher verdeutlichen, was Sie an der Ausbildung anspricht und warum Sie sich besonders für den Lehrbetrieb oder das Ausbildungsunternehmen interessieren. Dies kann einerseits ein Volontariat oder ein freiwilliges Bekenntnis sein, andererseits ein mit der Ausbildung verbundenes Steckenpferd.

Wenn Sie beispielsweise eine Ausbildung zum Erzieher beginnen wollen, ist es gut, wenn Sie regelmässig mit Ihren Nachbarinnen oder als Au-pair im Ausland aufwachsen. Wenn Sie in Ihrem Trainingsberuf mit Ziffern spielen wollen, ist es nicht schlecht, wenn Sie Ihr Denken durch die Beteiligung an Schach-Meisterschaften unter Beweis stellen. Auf diese Weise nehmen Sie jedem den Rücken frei, der den Verdacht hegt, dass Sie die Ausbildung als "Notnagel" sehen, weil Sie nicht den angestrebten Studienverlauf erhalten haben.

Sie punkten auch hier mit Aufrichtigkeit, wenn Sie deutlich machen, warum Sie sich für diese Ausbildung begeistern und sie dem Lernen vorziehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema