Ausbildung Landwirtschaft

Bildung Landwirtschaft

Es ist eine der beiden Säulen der dualen Ausbildung. Berufsfachschulen Bei den 14 Ausbildungsberufen handelt es sich um die Lehrberufe in der Landwirtschaft in Deutschland: Die Berufsfachschule ist eine Schulart im Berufsschulbereich, in Nordrhein-Westfalen die Berufsschulen. Während der Ausbildung kommuniziert die Berufsfachschule die durch den Rahmencurriculum oder das Curriculum des betreffenden Standorts festgelegten Lerninhalte an die Azubis. Es ist eine der beiden Grundpfeiler der Doppelausbildung.

Es hat die Funktion, die allgemeine Ausbildung und die entsprechende technische Ausbildung zu unterstützen. Das Berufskolleg ist eine zweitaegige berufsbegleitende Schule mit acht bis zwoelf Stunden pro Woche, je nach Berufsstand und Ausbilderjahr. Auf dieser Seite findet sich eine Übersicht mit weiterführenden Informationen zu den Regional- und Länderdatenbanken der Ausbilder.

Bildungsinhalte

Die Bauern haben viel im Freiland zu tun und handeln mit Wild. Man hat viel mit der modernen Landtechnik zu tun, aber man arbeitet auch im Sekretariat. Wesentliche Aufgabenstellungen sind sowohl die Belieferung der Konsumenten mit hochwertiger Nahrung als auch die Produktion von nachwachsenden Rohstoffen. Der Bauer muss die technischen Produktionsprozesse meistern, mit der Betriebsführung vertraut sein und die Erfordernisse der Lebensmittel- und Erzeugnisqualität verstehen.

Sie nutzt modernste Computertechnologie und nutzt Böden, Lüfte, Wasser, Tiere und Anlagen sowie Geräte umweltfreundlich, ressourcensparend und schonend. Eigene Arbeiten müssen gut strukturiert sein und ökonomisches Vorgehen erfordern. Die Bauern vertreiben ihre Erzeugnisse unter Berücksichtigung des Tierschutzes und des Umweltschutzes. Im Berufsalltag ist viel Verantwortung, Fürsorge am Arbeitsplatz und selbständiges Arbeiten vonnöten.

Mehr und mehr bietet der Landwirt auch Leistungen an, zum Beispiel im Bereich Fremdenverkehr ("Urlaub auf dem Bauernhof"), im Natur- und Landschaftsschutz oder bei der innerbetrieblichen Nutzung von Landwirtschaft. Auf vielen Höfen ist die Produktion von nachwachsenden Rohstoffen (z.B. Holzhackschnitzel, Rapsöl) und erneuerbaren Energieträgern (z.B. Biogas) eine wichtige Einnahmequelle. Der durchschnittliche Ausbildungszuschuss liegt bei 661 EUR.

Informationsdienst - Landwirtschaft - Ausbildungsberuf: Landwirt

Bäuerinnen und Bauern sind Alleskönner und Spezialistinnen zugleich. Diese arbeiten mit ökonomischer und ökologischer Kompetenz und gewährleisten eine hohe Lebensmittelqualität. Er pflegt die kulturelle Landschaft, produziert erneuerbare Rohmaterialien, liefert erneuerbare Energie, sorgt für die dauerhafte Verwendung seiner naturnahen Produktionsbasis wie Erde, Gewässer und Lüfte und sorgt für den richtigen Umgang damit.

Bei den Ausbildungsbetrieben in Baden-Württemberg handelt es sich in der Regel um Familienunternehmen mit verschiedenen Wirtschaftszweigen wie z. B. der Acker- und Grünlandbewirtschaftung, der Rinder- oder Schweinezucht im herkömmlichen oder biologischen Anbaubetrieb. In der zweiten und dritten Klasse Ausbildung im Betrieb mit Ausbildung an der Landwirtschaftsberufsschule. Zur Vermittlung von Inhalten, die der ausbildende Betrieb nicht abdeckt, werden in Baden-Württemberg folgende überbetrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen angeboten:

Auch interessant

Mehr zum Thema