Ausbildung in der Schweiz

Training in der Schweiz

Training in der Schweiz Haben Sie schon einmal daran gedacht, in der Schweiz zu leben? Der Nachbarstaat hat viel zu tun - auch eine praktische und fundierte Berufsausbildung. Auch wenn Sie kein Fremdsprachengenie sind, können Sie eine Ausbildung im In- und Ausland anstreben. Beispielsweise in unserem kleinen Nachbarstaat Schweiz. In der Schweiz gibt es mehrere offizielle Sprachen.

Sie werden sich am Beginn wohl vor allem eines fragen: Wie komme ich zu einer Lehrstelle in der Schweiz?

Die schweizerische Ausbildung ist in Bezug auf die Ausbildungsstandorte vergleichbar mit der in Deutschland. Sie werden in der Schweiz an drei Standorten ausgebildet: dem Ausbildungsbetrieb, der Berufsschule und dem firmenübergreifenden Lehrgang. Das sind in der Schweiz neun Jahre. Grundsätzlich gibt es zwei Arten der Ausbildung, die sich in Länge und Grad unterscheiden: Mit der Erlangung des eidg. Fachausweises schließt die 2-jährige Grundausbildung ab.

Die drei- bis vierjährige Grundausbildung endet mit dem Eidgenössischen Fachausweis. In beiden Fällen ist die Berufsausübung möglich. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die verkürzte Grundausbildung sich an Akademiker mit schlechteren akademischen Qualifikationen wendet. Nach zweijähriger Grundausbildung ist es unter gewissen Bedingungen möglich, einen drei- bis vierjährigen Kurs hinzuzufügen und das Erlernte aufzuschreiben.

Jeder, der in der Schweiz eine Lehre macht, kann auch einen Studienplatz an der Hochschule erwerben. Falls Staatsangehörige der Schweiz den eidgenössischen Fähigkeitsnachweis besitzen, können Sie unter gewissen Voraussetzungen den Berufsabschluss (Berufsmaturitätsunterricht) nachholen. Allerdings können für die Deutschen andere Regelungen zutreffen, da einige Schweizerinnen und Bürger beim Hochschulzugang begünstigt werden.

Auskünfte der Kantone

Jeder, der aus dem In- und Ausland in die Schweiz kommt, um dort zu studieren oder zu studieren, muss folgende Voraussetzungen erfüllen: ein von der Schweiz anerkannter gültiger Reisepass, eine Aufenthaltsgenehmigung, ein von der Staatsangehörigkeit abhängiges Visa etc. In der Schweiz wird zwischen Aufenthaltsgenehmigungen für EU/EFTA-Staatsangehörige und Aufenthaltsgenehmigungen für andere Staatsangehörige unterschieden. Hierfür sind in der Schweiz je nach Beruf und Ausbildungsstand mehrere Positionen verantwortlich.

Folgende deutschsprachige Bezirke bieten weitere Angebote. Infos und Anschriften zu unterschiedlichen Bereichen des täglichen Lebens wie Unterkunft, Sprachkurs, Beruf, Wohnen, Ausbildung, etc. Hier finden Sie nützliche Infos, Anschriften und Linksammlungen zu den Bereichen Wirtschaft, Recht, Wirtschaft, Familien, Gesundheit und Wohnungswesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema