Ausbildung Fachinformatiker

IT-Fachausbildung

Bei Vodafone schließt Dennis Schutin seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration ab. In diesem Bereich tätig Ihr Traumberuf als Fachinformatiker könnte Ihr Traumberuf sein! Sie haben also zwei unterschiedliche Möglichkeiten: System-Integration oder Applikationsentwicklung. Im Bereich Systems Integration kümmern Sie sich um die Vernetzung und konfigurieren Hard- und Software-Komponenten. Bei der Applikationsentwicklung betreuen Sie Software-Projekte und machen sie einfach zu bedienen.

Sie sorgen also dafür, dass das Marketing-Team die Website des Unternehmens problemlos aufbereiten kann.

IT-Systeme sind inzwischen in nahezu jedem Betrieb oder Haus vorhanden. Ausbildungsbeihilfe: Ausbildung: Regelstudienzeit: Wesentliche Themen: Erfahren Sie, wie ein Fachinformatiker zickt! Weil Sie genügend Expertenwissen in allen Bereichen der Informatik mitbringen, um mit Ihnen zu kooperieren. Auch für IT-Spezialisten ist das selbständige Handeln von großem Nutzen, da nicht jedes einzelne Untenehmen über eine große IT-Abteilung verfügt, in der man sich mit Kolleginnen und Kollegen austauscht.

Weil andere Angestellte Sie z.B. bei Internetproblemen bekommen. Zum Fachinformatiker/in absolvieren Sie in Deutschland eine Ausbildung, die sich in eine theoretische Ausbildung an einer Berufsfachschule und praktische Phasen in einem Unternehmen gliedert. Schon während der Ausbildung können Sie zwischen zwei Studienrichtungen wählen: System-Integration oder Anwendungsentwicklung.

Sie können nach drei Jahren und erfolgreicher Prüfung den Abschluss als Fachinformatiker erwerben. Für einen vergleichbaren Ausbildungsberuf in Österreich können Sie eine HTL, d.h. eine Fachhochschule, durchlaufen. Bei diesem Programm lernen Sie einen Berufsstand und absolvieren zugleich. Vor dem Einstieg in die Ausbildung oder den Umgang mit dem Programm ist es von großem Nutzen, wenn Sie bereits über grundlegende Programmierkenntnisse verfügen und mit Computer und Technologie vertraut sind.

Ansonsten ist es ziemlich schwer, das Material zu begreifen und in die Tiefe der Computerwissenschaften vorzudringen. IT-Spezialisten haben vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Sie können sich entweder weiterbilden und Betriebswirtschaftler für Wirtschaftsinformatik oder operativer Profi werden oder ein Informatikstudium anstreben. Um in dieser Zeit die Arbeit in der Kanzlei nicht aus den Augen zu verlieren, können Sie einen Teilzeitjob und z. B. eine Teilzeitbeschäftigung in einem Unternehmen anstreben.

Mehr zum Thema