Ausbildung Dual

Training Dual

Die Ausbildung ist "dual", wenn sie beides ist. Doppelte Ausbildung USA In Deutschland wird das Ausbildungssystem, das Lehre und Berufspraxis miteinander verknüpft, als fundamentales und leistungsfähiges Ausbildungssystem betrachtet. Auch für andere Staaten fungiert das doppelte Handelssystem als Modell und wird als eines der leistungsfähigsten Export-Güter Deutschlands und als Erfolgsmodell im Industrie- und Handelsbereich erachtet. Es garantiert gezielte Bedarfe und Unterstützung.

Die Ausbildung in den Betrieben wird durch Berufsausbildung und Zusatzqualifikationen verbessert, um die Entwicklungschancen der Mitarbeiter zu steigern. Das VETnet steht für German Chambers world wide net for cooperation based Berufsbildung und hat zum Ziel, duale Komponenten in den Berufsbildungssystemen ausgesuchter Staaten zu implementieren. Seit 2013 wird das Vorhaben VETnet vom BMBF mitfinanziert.

Bis 2018 sollen an den Orten Pilottrainings inklusive Schulungen für Ausbilder und Prüfer eingerichtet werden. DIHK Service GmbH nimmt die Koordinierung in Absprache mit dem DIHK vor. In vielen Ländern herrscht hohe Jugenderwerbslosigkeit und/oder Fachkräftemangel. Die Arbeitslosigkeit der Jugendlichen ist in Deutschland relativ gering, was vor allem auf das duale Ausbildungssystem und seine bedarfsorientierte Qualifikation zurückzuführen ist.

Deshalb wächst das weltweite Interesse anderer Staaten an den Berufsbildungssystemen in Deutschland und der "Export von Berufsbildung" gewinnt an politischer und wirtschaftlicher Bedeutung. Ausgehend von den lokalen Gegebenheiten sollen Chancen und Pfade für eine Ausbildung nach dem "deutschen Modell" erarbeitet und durchgesetzt werden. Im Rahmen des Projekts VETnet soll diese Kooperation mit Hilfe konkreter Massnahmen unterstützt werden.

Wenn Sie interessiert sind und weitere Auskünfte über das VETnet-Projekt in den USA haben, kontaktieren Sie uns hier. Für generelle Anfragen steht Ihnen das VETnet-Team in Berlin zur Verfügung. Weitere Infos zum Vorhaben können Sie hier in Deutsch oder hier in Englisch herunterladen.

Klassisch oder dual?

Manche Absolventen schließen die Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Versicherung und Finanzwesen ab, andere kombinieren die Ausbildung mit einem Diplom. Was ist der Unterscheid zwischen einer Ausbildung und einem Doppelstudium? Diplom-Betriebswirt Thomas Belker: Der Studiengang ermöglicht einen Bachelor-Abschluss in Finanzwissenschaft.

Generell ist mit einem Doppelstudium ein etwas höherer Einstiegslohn möglich, und Sie können auch etwas rascher die Karrierestufe erklimmen.

Worin besteht Ihrer Ansicht nach das Wesen der klassischen Ausbildung? Ein klassisches Training ist in erster Linie das Kennenlernen eines Gewerbes. Der Auszubildende möchte praktisch tätig werden, in unserem Falle das Versicherungswesen und lernt die ganze Wertkette eines (Versicherungs-)Unternehmens wie z. B. Vertrieb, Vertrags- und Schadenabteilung besser kennen. 2.

Die für die Berufstätigkeit und die Abschlußprüfung erforderlichen theoretischen Kenntnisse werden in der Berufsfachschule erworben und führen zu dem erforderlichen Wissen und Verstehen der Zusammenhänge, um die Arbeiten im Betrieb durchführen zu können. Sie als Ausbildungsbetrieb werden den praktischen Teil einnehmen. Ein Großteil der Ausbildung findet im Betrieb, am Arbeitplatz und im Kollegium statt.

Wo liegen Ihrer Meinung nach die möglichen Vorzüge bei einem Doppelstudium? Der große Pluspunkt eines Doppelstudiums ist die felsenfeste Theorieausbildung kombiniert mit umfassender praktischer Erfahrung, die ich als generalistische Ausbildung bezeichne. Gegenüber traditionellen Universitätsabsolventen haben Doppelstudenten auch wesentlich mehr Chancen auf eine spätere Anstellung im eigenen Haus, zumal sie das Haus und seine Struktur bereits gut beherrschen und kaum Ausbildungszeit haben.

Doppelstudenten bekommen von Beginn an ein Ausbildungsvergütung, und wir als Unternehmer zahlen auch die Schulgeld. Deshalb ist ein dualer Studiengang natürlich besonders für diejenigen interessant, die sich ein solches Angebot sonst nicht erlauben würden. Welche Eigenschaften hat ein Doppelstudent in Ihren Augen? Ja. Doppelstudenten bearbeiten und lernen zeitgleich. Zusätzlich ist der Studiengang in mehrere Semester untergliedert.

Dies bedeutet, dass Doppelstudenten nur drei Monaten Zeit haben, um das zu absolvieren, was traditionelle Studenten in einem einzigen Halbjahr tun können. Wenn die Mitstudenten in den Pausen unterwegs sind, arbeitet der Doppelstudent im Betrieb. Daher müssen sie über ein Höchstmaß an Eigenorganisation und Koordination z.B. von Aufträgen aus dem Studiengang und dem Betrieb gleichzeitig und sehr eigenverantwortlich sein.

Was sind die Zielsetzungen und Vorstellungen für eine Ausbildung, die zur entsprechenden Ausbildungsvariante passt? Weil eine klassisch betriebseigene Ausbildung mit ihrem hohen Praxisanteil, die während der Zusammenarbeit im Unternehmen gelernt oder gelehrt wird, sicher vielmehr die Praktizierenden unter den Schulabgängern überzeugen wird. Für wen sollte Ihrer Ansicht nach eine Ausbildung im klassischen Sinne gewählt werden?

Diejenigen, die weiterhin im üblichen Schulrhythmus, unterstützt durch einen betrieblichen Schwerpunkt, weiterarbeiten möchten, sind in einer Ausbildung sicher gut beraten. Auch für diejenigen, die sich sicher sein wollen: "Egal, was nach der Ausbildung passiert, ich habe eine Schlüsselkompetenz gelernt, die mir niemand wegnehmen kann.

"Mit einer Ausbildung können Schulabgänger oder Studenten auch prüfen, ob ein Anforderungsprofil zu ihnen paßt, bevor sie sich für eine spätere Tätigkeit wie z. B. ein Hochschulstudium oder eine Fachrichtung Versicherung und Finanzwesen entschließen. Wer sollte sich für ein Doppelstudium entschieden haben? Wer sich für ein Doppelstudium entschließt, braucht sicher viel Selbstständigkeit und Disziplin und sollte sich auch selbst etwas aneignen können.

Jeder sollte sich bewusst sein, dass ein Doppelstudium eine doppelte Belastung ist, oft nur nach der Arbeit und am Wochende. Gleiches trifft auf die Nachnutzung zu. Deshalb empfehle ich jedem, sich im Vorfeld über seine eigenen Berufsziele und Berufswünsche Klarheit zu verschaffen, sich detailliert zu orientieren und im Idealfall mit Auszubildenden und dualen Studenten über ihre Erfahrung zu reden.

Ein Auszubildender oder Doppelstudent bekommt für seine Tätigkeit im Betrieb eine in der Branche übliche Lehrlingsvergütung.

Auch interessant

Mehr zum Thema