Ausbildung als Friseurin ohne Abschluss

Friseurausbildung ohne Abschluss

Natürlich lernen Sie in der Friseurausbildung vor allem eines: Haare schneiden. und die Gesellenprüfung zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses ablegen. Friseursalon Der Friseur erstellt die Frisur mit verschiedenen Methoden, vor allem durch Haarschneiden, Föhnen, Wasserwellentechnik, etc. Er berät die Kundschaft über typgerechte Haarstyles und Make-up und bietet auch geeignete Friseurkosmetikprodukte an. Der Friseur arbeitet gern mit und an Menschen, hat gute menschliche Kenntnisse, ein Gefühl für Fashion, ist ein kreativer Mensch und kommuniziert kundenorientiert.

Das Friseurstudium dauerte drei Jahre und fand in Frisiersalons und in der Berufschule statt. Sie ist eine Doppelausbildung im Sinn des Bundesgesetzes über das Handwerk (BBiG) und der Gewerbeordnung und schliesst mit einer erweiterten Gesellenprüfung ab. Das Training wird ab Anfang 2008 umgestellt.

Im theoretischen Teil werden 13 Lernbereiche behandelt, die alle auf die Berufsfelder der Haarpflege, des Haarschneidens, der Haarfärbung, der Frisurenerstellung und der Organisation der Salonarbeit zugeschnitten sind. Die Berufsschule wird an einem Tag der Hauptschule und an einem zweiten Tag alle 14 Tage unterrichtet. Zu Beginn der Ausbildung bestimmt der Trainee mit dem Unternehmen, in welchem der fünf Ausbildungsschwerpunkte er im dritten Lehrjahr ausbildet.

Das Training wird mit einer erweiterten Untersuchung ab 2008 beendet. Das heißt, nach 18 Monate erfolgt der erste Teil der Wanderprüfung und wird mit 25 Prozent bewertet. In diesem Teil der Untersuchung werden Friseurarbeiten an der Frau mit Grundtechniken einschließlich schriftlicher Arbeiten und einem männlichen Haarschnitt durchgeführt. Drei Jahre später erfolgt der zweite Teil der Gesellenprüfung. 2.

Aufwändige, moderne Friseurarbeiten an der Lady und einer Männerfrisur müssen ebenso erstellt werden wie die schriftlichen Aufgabenstellungen zu Friseurtechnik, Kundenmanagement / Betriebsorganisation und Ökonomie. Als Hauptschulabgänger werden Absolventen der Hauptschule erkannt. 5 Jahre Unterricht in englischer Sprache oder die Beteiligung am Ergänzungsprogramm Deutsch - und Englischtraining im Zuge ihrer Ausbildung qualifizieren sie für den Erwerb des Zwischenschulabschlusses.

Nach Bestehen der Handwerksmeisterprüfung kann ein Frisör die Handwerksmeisterprüfung bei der Handwerkskammer ablegen und damit das Recht erhalten, einen Friseursalon zu betreuen und andere zu schulen.

Auch interessant

Mehr zum Thema