Ausbilderschein Ihk

Bildungszertifikat Ihk

Bei der bestandenen AEVO-Prüfung handelt es sich nicht automatisch um das sogenannte Ausbildungszertifikat, sondern um eines von mehreren Zertifikaten, die vorgelegt werden müssen. Instruktor werden Wieso Lehrer werden? Deshalb wird die Nachwuchsförderung in Zukunft eine noch bedeutendere Rolle für die Firmen spielen. Zur Bewältigung des Arbeitskräftemangels sind für den Betrieb hochqualifizierte Trainer unverzichtbar. Mit der " Trainerausbildung " sind Sie also eine gefragte Größe auf dem Stellenmarkt und können Ihre Karrieremöglichkeiten aufbessern.

Damit Sie die Facharbeiter von morgen trainieren können, müssen Sie in der Regel vorher eine Fortbildung zum Instruktor abgeschlossen haben. Mit der Inkraftsetzung der neuen Ausbildereignungsverordnung (AEVO) im Jahr 2009 ist die Ausbilderausbildung ( "AdA") für alle Ausbildungsverantwortlichen im Unternehmen wieder obligatorisch geworden. Die neue AEVO hat neben dem Weiterbildungsengagement auch die Lehrinhalte umgestellt.

Der Eignungstest wird von den Industrie- und Handelskammern durchgeführt. Theoretische Prüfungsthemen sind z.B. Gruppentraining oder Trainingsplanung. Nähere Infos zum Ausbildereignungstest hier: siehe unten: Der/die TrainerIn muss sich selbst schulen oder einen/eine TrainerIn explizit dazu anweisen. Nur wer über eine persönliche und fachliche Qualifikation verfügt, darf trainieren. Ein Auszubildender kann nur eingestellt werden, wenn er für sich allein ausreicht.

Die Auszubildenden dürfen nur solche Personen schulen, die für sie sowohl beruflich als auch privat in Frage kommen. Diejenigen, die technisch nicht dazu in der Lage sind oder selbst keine Ausbildung durchführen, dürfen nur dann Praktikanten beschäftigen, wenn sie persönliche und beruflich passende Referenten benennen, die die Lehrinhalte direkt, verantwortungsvoll und in erheblichem Maße in der Lehrwerkstatt mitbringen. Hat der/die TrainerIn nicht selbst TrainerIn zu sein, aber entgegen den speziellen Anforderungen des 30 über die für die Lehre der Lehrinhalte notwendigen fachlichen Kompetenzen, Wissen und Können verfügt und eigenverantwortlich ist, kann er/sie an der Ausbildung teilnehmen.

Personenuntauglich sind vor allem diejenigen, die unter dem Schutz von Jugendlichen am Arbeitsplatz keine Arbeitsverhältnisse haben ( 25), weil sie beispielsweise innerhalb der vergangenen fünf Jahre zu einer Gefängnisstrafe von wenigstens zwei Jahren wegen einer Straftat oder einer moralischen Straftat bestraft worden sind. Darüber hinaus ist jeder, der das Berufsausbildungsgesetz oder die aufgrund dieses Bundesgesetzes erlassene Regelung mehrfach oder schwerwiegend verletzt hat, für sich allein untauglich.

Eine Person, die nicht über die notwendigen Fähigkeiten und Erkenntnisse oder die notwendigen fachlichen und berufspädagogischen Fähigkeiten (AEVO) verfügt, ist für eine berufliche Ausbildung nicht qualifiziert. Der IHK Bonn/Rhein-Sieg muss die personelle und sachliche Qualifikation der Trainer und Referenten sicherstellen. Jeder, der ohne Befähigung ungeeignete Trainer anheuert, schult oder einsetzt, kann mit einer Geldstrafe bis zu mehreren tausend Euros rechnen.

Wenn Sie sich zum ersten Mal für eine Schulung interessieren, wenden Sie sich bitte in Ihrem eigenen Sinne an unsere Schulungsberater.

Mehr zum Thema