Ausbilderschein Elektroniker

Elektroniker-Schulungszertifikat

Die staatlich geprüften Elektroniker sind aufgrund ihres vielseitigen Wissens sowohl im Handel als auch in der Industrie gefragt. Information und Angaben zum Ausbildungsberuf und zur Berufsausbildung zum Elektroniker/zur Elektronikerin Als Elektroniker/-in bezeichnet man eine Vielzahl von Berufen, die sowohl im gewerblichen als auch im gewerblichen Sektor anzumelden sind. Der Ausbildungsberuf Elektroniker/in ist doppelt ausgebildet und erfolgt daher im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule. Der Berufsbereich der Elektronik ist sehr abwechslungsreich. Je nach Fachgebiet können sowohl mittelständische als auch große Elektronik- und Elektrotechnikunternehmen und Gebäudedienstleister in Betracht gezogen werden.

Dreieinhalb Jahre dauert die Berufsausbildung zum Elektroniker, die ab dem zweiten Lehrjahr möglich ist. Damit ist das erste Lehrjahr für alle zukünftigen Elektroniker gleich. Bedeutende Unterrichtsfächer sind für alle Bildungsbereiche in den Bereichen Elektrotechnik, Mathe, Physik, Werk/Technik, Computerwissenschaften und Anglistik. Im Rahmen der Fortbildung werden aber auch Themen wie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften vermittelt.

Gemeinsame Inhalte der Schulung sind Elektroenergietechnik, Elektroinstallationen, Leitungsbau, Energieverteilung, Gebäudetechnik, Elektrotechnik, Photovoltaik, Kundenservice, Qualitätskontrolle, Qualitätswesen, Schaltanlagenbau, SPS-Programmierung, Löttechnik, Informations- und Rechnertechnik, Sensortechnik und vieles mehr. Ein Auslandsaufenthalt ist im Zuge der Schulung möglich und auch die im Inland gewonnenen Erkenntnisse können den Praktikanten dank weltweit einheitlicher Beurteilungsdokumente angerechnet werden.

Die Ausbildungsvergütung für den angehenden Elektroniker ist in der Regel wie folgt: 1: Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres erfolgt der erste Teil der erweiterten Abschlußprüfung, in dem die vorherigen Lerninhalte befragt und die Fertigkeiten des Lernenden erprobt werden. Das Examen umfasst sowohl zielgerichtete, 90-minütige Einsätze als auch individuelle 10-minütige Untersuchungsgespräche. Nach Abschluss der Ausbildung erfolgt der zweite Teil der Abschlußprüfung, der die Qualifikation für den Beruf gewährleisten soll.

Kundennähe, Offenheit, Fremdsprachenkenntnisse und Teamgeist sind auch im Elektronikbereich wichtige Soft Skills, die im Berufsalltag von Nutzen sind. Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es in allen Bereichen der elektrotechnischen Berufe; diese zusätzlichen Qualifikationen werden von berufsbildenden Schulen, Handwerkskammern und Unternehmen angeboten und reichen von allgemeinen bis hin zu berufsrelevanten Fähigkeiten und Wissen. Die angehenden Trainer von "Elektroniker/innen / Groß- und Einzelhändler/innen" werden in meinen Lehrgängen auf die Erfordernisse der AEVO / Ada-Prüfungen vor der Industrie- und Handelskammer vorbereitet.

Die angehenden Trainer von Elektroingenieuren werden in meinen Lehrgängen auf die Erfordernisse der geschriebenen und praxisnahen AEVO/ADA-Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer vorbereitet.

Mehr zum Thema