Ausbilder Praktische Prüfung

Instructor Praktische Prüfung

Was ist die schriftliche und praktische Prüfung der AEVO? Die Prüfung nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) Basisdaten für die praktische Prüfung. Als Dozent und Prüfer bin ich in mehreren IHK's für Trainer tätig.

AEVO Prüfung - Fragestellungen im Technikgespräch

Was ist die geschriebene und praktische AEVO-Prüfung? Im ersten Teil des Praxisteils der AEVO-Prüfung wird eine 15-minütige Darstellung oder praktische Umsetzung einer typischen Berufsausbildungssituation durchgeführt. Kurz um, die praktische Prüfung nimmt nicht mehr als 30 min. in Anspruch. Bei vielen IHK' wird die Klausur als PC-Prüfung abgelegt.

Darüber hinaus sind die Prüfaufgaben als Single-Choice und Multiple-Choice konzipiert. Das Berufsausbildungsgesetz schreibt vor, dass jeder, der eine betriebliche Ausbildung durchführen möchte, nicht nur für den persönlichen und beruflichen, sondern auch für den pädagogischen Bereich in Frage kommt. In jedem Falle müssen die Kandidaten ihre pädagogischen Fähigkeiten in einer AEVO-Prüfung, zum Beispiel vor einer Industrie- und Handelskammer, nachweisen. Das will die Trainer-Eignungsverordnung 2009: Wie läuft die Fachdiskussion ab und wer ist dabei?

Im Anschluss an die 15-minütige Vorstellung oder praktische Umsetzung erfolgt die technische Diskussion. Der Testperson wird aufgefordert, sich hinzusetzen, damit die Fragestellungen in aller Stille vorgebracht werden. Wenigstens 3 Untersucher müssen dabei sein. Das Verfahren unterscheidet sich jedoch von Prüfungsausschuss zu Prüfungsausschuss. Mal stellt jeder der drei Prüfenden im Wechsel die Frage, mal nur ein oder zwei prüfen.

Die wenigsten Proben sind jedoch in der Lage, auf " Blickhöhe " mit den Untersuchern zu sprechen. Die meisten Kandidaten sind mit der technischen Diskussion unzufrieden und wollen die 15 Min. so gut wie möglich durchstehen. Deshalb wird das technische Gespräch in der Regel zu einem Untersuchungsgespräch. D. h. die Prüfenden werden gefragt und der Prüfungsteilnehmer beantwortet.

In der Fachdiskussion wird zunächst das verfolgt, was in der 15-minütigen Darstellung oder in der 15-minütigen Praxisdurchführung durch den Testpersonen vorgebracht wurde. Zum Beispiel: Fünf Fragestellungen, auf die im AEVO-Expertengespräch vorzubereiten sind. Wie haben Sie Ihr Ziel definiert und wie haben Sie es verwirklicht? Zu diesem Zweck ist es wichtig zu wissen, dass die indikativen und groben Ziele dem Rahmenplan für die Ausbildung entstammen, d.h. der Sach- und Zeitstruktur.

Der Auszubildende kann beispielsweise die Aktion selbständig durchführen, ist inhaltlich und technisch korrekt und hat eine konkrete Start- und Endzeit. Indem diese Mindestanforderungen erfüllt werden, kann das angestrebte Ziel erfüllt werden. In welchen Lernbereichen haben Sie mit Ihrem Auszubildenden gearbeitet? Auf diese Frage wartet mancher Prüfling nicht und beginnt sofort, etwas über die Lernarten zu erzaehlen.

Die Prüferin antwortet dann: "Wir kommen später gern auf die Lernenden zurück. Nun geht es um die drei Bereiche des Lernens." Scheiße.... dann glauben viele Untersucher. Dies sind die drei Lernfelder Kognition (Wissen), Psychomotorik (Fähigkeiten) und Affektivität (Einstellungen). An diesem Beispiel sollen Sie erklären, welche Lernfelder Sie mit Ihrem Auszubildenden adressieren.

Beispielsweise kognitiv: Ihr Auszubildender kann eine Rezeptur angeben. Und Psychomotorik: Ihr Auszubildender kann mit einem Gerät genau umgehen. Doch auch gefühlsmäßig: Ihr Auszubildender folgt den Sicherheitsvorschriften. Hat Ihr Auszubildender die Motivation gehabt? Wie haben Sie Ihren Auszubildenden dazu bewegt? Sie haben von Beginn an das lnteresse Ihrer Auszubildenden erweckt?

Sie hatten einen lebhaften Praktikanten, der seine eigenen Vorstellungen eingebracht hatte und gerne experimentierte? Das heißt für Ihre praktische AEVO-Prüfung: Akzeptieren Sie die Ansicht Ihres Praktikanten? Das heißt für Ihre praktische AEVO-Prüfung: Gehen Sie schrittweise vor, damit der Praktikant mitmachen kann? Erklären Sie den Praxisnutzen und die Wichtigkeit der Aufgabenstellung für die weitere Zeit?

In der Fachdiskussion sollten Sie auch beurteilen, wie hoch die Motivation Ihres Auszubildenden war. Sagen Ihre Auszubildenden innerlich: "Es war alles so langweilig, ich fühlte mich zu wenig gefordert. "Welche Trainingsmethode haben Sie ausgewählt und warum? Schon in der Vorausplanung und dem Entwurf für die praktische AEVO-Prüfung mussten Sie sich eingehender mit der von Ihnen ausgewählten Methodik auseinandersetzen.

Doch auch welche Trainingsressourcen werden zielgerichtet eingesetzt. Ebenso bedeutsam ist es, systematisch zu überlegen, welche Tätigkeiten Sie als Trainer haben und was für Ihren Auszubildenden vonnöten ist. Im Übrigen beurteilen Ihre Untersucher, was sie gesehen haben und nicht, was Sie nach Ihrem Entwurf tun wollten. Insgesamt möchte der Untersucher von Ihnen wissen, warum Sie z.B. die 4-Stufen-Methode gewählt haben.

Vielmehr wäre es angemessener: "Mein erster Lehrling hat kaum praktische Vorkenntnisse. "Gelegentlich fragt der Untersucher nur nach einigen wenigen Verfahren, die nichts mit der von Ihnen dargestellten haben. Unterrichtsgespräche, Vorlesungen, Business Games, Fallstudien, Projektarbeiten, Vorführungen, Präsentationen, Moderation, Gruppenarbeit, Theaterstücke oder Führungstexte sind die häufigsten Trainingsmethoden.

Beispiel: "Erklären Sie die 6 Stufen der gesamten Aktion in der Führungstextmethode. Es stellt sich immer noch die Frage nach der alternativen Vorgehensweise bei der praxisnahen AEVO-Prüfung. Zum Abschluss Ihrer konkreten Umsetzung ist es an der Zeit zu prüfen, ob das ursprünglich angestrebte Ziel tatsächlich erfüllt wurde.

Wenn Sie Ihren Lehrling etwas umbauen ließen, genügt eine Sichtprüfung. Man vergleicht das Orginal mit dem, was der Auszubildende geschaffen hat. Das Beste, was man tun kann, ist, es vom Auszubildenden selbst beurteilen zu lassen. 2. Für andere Bereiche können Sie beispielsweise eine kleine Prüfliste erstellen, eine Störungsanalyse durchführen oder etwas in die richtige Ordnung gebracht oder eine Übersicht anfordern.

Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Ihr Auszubildender es überprüft hat. Im Übrigen ist das Bildungsziel auch erfüllt, wenn der Auszubildende in der gegebenen Zeit und vor allem selbständig alles richtig gemacht hat. Downloaden Sie jetzt das kostenlose E-Book " DIE PRAXIS-PRÜFUNG IN DER PRAXIS ". Funktionsweise der Eignungsprüfung für Ausbilder bei der IHK/HWK

Auswertung einer Musterfrage aus der AEVO Prüfung. Zu welchen Bereichen eignet sich die praktische AEVO Prüfung? Konzeptentwicklung für die praktische AEVO-Prüfung - aber wie? Und wie funktioniert der praktische Eignungstest? Für wen ist das Schulungszertifikat wirklich wichtig? Wir möchten Sie bei der Prüfungsvorbereitung für die AEVO begleiten. Es geht weiter, es geht weiter.

Auf der Grundlage welcher Anforderungen plant ihr den praktischen Unterricht? Wie können Sie das Erlernen und die Mitarbeiterbindung mit dem Auszubildenden vorantreiben? Was ist die Aufgabe von Fragestellungen in einer Anleitung? Welche Trainingsmethoden werden eingesetzt, um einen optimalen Trainingserfolg zu erzielen? Wie können Sie die Lernwirkung im Training steigern? Weshalb haben Sie dieses Themengebiet für Ihre praktische AEVO-Prüfung gewählt? Welchen Trainingsinhalt würden Sie dann unterrichten?

Beschreibe das Model der kompletten Aktion! Welches Ziel soll mit dem Leitbild des ganzheitlichen Handelns verfolgt werden? Was tun Sie, wenn das angestrebte Ziel nicht erreichbar ist? Wie ist der Inhalt der Prüfung festgelegt? Weshalb müssen die Auszubildenden ein Ausbildungszertifikatheft aufbewahren? Was bringt es dem Unternehmen, wenn der Praktikant die Prüfung gut durchläuft?

Warum sind Sie ein besserer Trainer als Ihr ehemaliger Trainer?

Auch interessant

Mehr zum Thema