Architekturstudium

Studium der Architektur

Die aktuellen Zulassungsbedingungen für ein Architekturstudium in Deutschland im Überblick. Architekturstudium in Deutschland Im Bereich der Baukunst geht es um die Konzeption, den Entwurf und die Erstellung von Gebäuden, vom schlichten Wohnhaus bis zum großen Industriebau. Daneben befasst sich die Fachrichtung Bauwesen mit der technisch-architektonischen, ökonomischen und umweltgerechten Raumplanung und Raumgestaltung sowie der Erhaltung und Renovierung von Denkmalen. Das Fachgebiet der Studienarchitektur umfasst auch die Bereiche Denkmäler und Interieur.

Der Studiengang verbindet künstlerisches Schaffen mit ingenieurwissenschaftlichem Wissen. Um erfolgreich zu studieren, sollten Sie über fundierte Fachkenntnisse in den Bereichen Bildende Künste, Naturwissenschaften und Informatik sowie gute englische Sprachkenntnisse verfügten. Zum Architekturstudium gehören neben Design, Entwicklung und Konstruktion natürlich auch die Grundlagen der Bauphysik, Mathe und des Bauingenieurwesens.

Abhängig vom Studium gibt es auch visuelle und designtechnische Gesichtspunkte sowie kunst- und architekturhistorische Gesichtspunkte, architektonische Theorie, Bauprojektmanagement, Bauwirtschaft und Innenarchitektur. Die meisten Architekturstudiengänge erfordern je nach Universität und Studium sechs Wochen bis sechs Monate Praktikum in der Bauwirtschaft, in Architekturbüros oder im Bau-Nebengewerbe.

Ein Architekturstudium bietet Ihnen die Möglichkeit, als Mitarbeiter oder Freiberufler in einem Architektenbüro, großen Planungs-, Bau- oder Großunternehmen zu arbeiten. Einer der Tätigkeitsschwerpunkte von Architekturbüros ist die Konzeption, Projektierung und Bauüberwachung von Bauwerken oder Stadtbauprojekten. Hinzu kommen Einsatzmöglichkeiten u.a. in der Messeleitung, im Bereich des Immobilienmanagements und im Bereich des Technikvertriebs.

Der Studienrichtung sind mehrere Studienrichtungen zugewiesen, die ihrerseits mehrere Studienrichtungen mit verschiedenen Spezialisierungen beinhalten. Wer ein Architekturstudium absolvieren möchte, kann es sich lohnen, sich diese nach Fachrichtungen durchzusehen.

mw-headline" id="Inhalte">Inhalte[Edit Source Code]>

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem Architekturstudium, d.h. mit dem naturwissenschaftlich orientierten Lernen und Erkunden des geplanten Planens, Bauens und Bauens von Gebäuden. Der Inhalt des Studiums der Baukunst verändert sich wie die Aufgabenstellung des Bauherrn immer wieder. Der vielseitige und breit gefächerte Studiengang variiert von Universität zu Universität, von der Generalistenausbildung bis zur Fokussierung auf Teilbereiche.

Zu den Fächern gehören: Gestaltung, Präsentationstechniken, Baugeschichte, Architekturgeschichte, Bauinformatik, Architekturlehre, Hochbau, Bauleitung, Baubetriebslehre oder Baumaterialkunde, Bauingenieurwesen, Bauphysik, Bautechnik, Statik oder Statik in den Bereichen Beton- und Ingenieurbau, Ingenieurholzbau, Stahlbau sowie Stadtentwicklungs- und Bauordnungsplanung, Bau- und Bauplanungsrecht (bzw. -recht), Freiraum- und Raumplanung, ggf. Innenarchitektur.

Durch das Architekturstudium erhalten die Studierenden das Basiswissen und die notwendigen Fähigkeiten, um später als Architekten tätig werden zu können. Der diplomierte Bauingenieur ist nach seiner Lehre noch kein deutscher Architekten im Sinn des Architektenrechtes. Nur einige Jahre Praxiserfahrung berechtigen ihn zur Aufnahme in die Architektenliste der Architektenkammer der Bundesländer.

In den meisten Staaten ist die Voraussetzung für die Zulassung zu einer Kanzlei ein Architekturstudium von mind. acht Semestern und zwei Jahren Praxis. Mit der fakultativen Spezialisierung auf Stadtentwicklung werden die Mitglieder einer Architektenvereinigung nicht "Architekten", sondern "Stadtplaner" genannt. Allerdings umfasst das Studium der Architektur nicht die Innen- und Außenarchitektur.

Das Lehrangebot ist von Fächer zu Fächer und von Lehrer zu Lehrer sehr verschieden. Im Bereich der Förderung der kreativen und persönlichen Kompetenzen und der eigenen Einstellung zum Planen und Bauen entwickeln die Studierenden selbst Wissen im Kontext einzelner Aufgaben und Vorhaben.

Einige Lehrer "lehren" ihre architektonischen Konzepte und Methoden in einer " Meisterschule ". Der Schüler profitiert direkt von der Lehrerfahrung. Zahlreiche Dozenten aus dem Designbereich tragen ihre Berufserfahrung als Architekt bei oder betreiben neben der Lehrtätigkeit oft auch ein eigenes Büro. Je nach Universität und gewünschtem Studienabschluss variiert die Dauer des Studiums.

Der Diplom-Ingenieur studiengang umfasst in der Regel zehn Studiensemester an einer Hochschule und acht Studiensemester an einer Hochschule. Der konsekutive Bachelor-Masterstudiengang umfasst 10 Studiensemester inklusive der Masterarbeit, wovon der Bachelorstudiengang an den meisten Universitäten sechs und der Masterstudiengang vier Studiensemester umfasst. An einigen Universitäten ist ein Praktikumssemester in den Studiengang miteinbezogen.

Es gibt in Deutschland im Wesentlichen drei unterschiedliche Studiengänge, die bereits durch die Auswahl der Universität definiert sind: Bauingenieurwesen (Hochbau), Innenausbau und Landschaftsbau. Im " klassizistischen " Architekturstudium (Hochbau) gibt es dann in der Regel unterschiedliche Spezialisierungen, die nach dem Hauptstudium ausgewählt werden, z.B. Stadtplanung, Denkmalpflege, Bauleitung, Landwirtschaft. Rund 6.000 Studierende haben 2010 ihre Abschlussprüfungen durchlaufen.

1] Der Grad variiert von Universität zu Universität. Bislang war es vor allem der Diplom-Ingenieur für Bauwesen (Dipl.-Ing.). Der Berufstitel "Architekt" ist in Deutschland gesetzlich geschÃ?tzt und darf nur von den Angehörigen der Kammern verwendet werden. Lediglich mit der Bezeichnung "Architekt" oder als Zivilingenieur im Register der zur Vorlage von Bauunterlagen berechtigten Bauingenieure ist man zur Vorlage von Bauunterlagen in Deutschland unbeschränkt berechtigt (große Berechtigung zur Vorlage von Bauunterlagen).

Aus diesem Grund ist es bereits heute nur noch an vielen Universitäten möglich, einen Bachelors und Masters zu erlernen. Es werden in der Regel die akademischen Grade B. A. (Bachelor of Arts), B. Sc. (Bachelor of Science) oder B. Ing. (Bachelor of Engineering) sowie M. A. (Master of Arts), M. Sc. (Master of Science) oder M. Ing. (Master of Engineering) verliehen.

Zum Beispiel kann ein Hochschulabsolvent eines Architektur-Studiums als B.Sc. of Architecture bezeichnet werden. Einige deutsche Kammern betrachten den Bachelor-Abschluss jedoch nicht als fachlich qualifizierend, weshalb die Berufbezeichnung "Architekt" trotz erfolgreichem Abschluss des Studiums nicht zulässig ist. Architekten an der Hochschule Liechtenstein im Fýrstentum Liechtenstein werden nach dem weltweit eingefýhrten Bachelor-, Master- und Doktorats-System ausgebildet.

Weiterbildungen werden für die Bereiche Architektur, Bauwirtschaft, Baubetriebswirtschaft, Energie und Umwelt, Grundstücksbewertung und schadensfreie Planung durchgeführt. Fachhochschulen mit Architekturausbildung: Architekturhochschulen: Fachhochschulen und Universitäten:: Voraussetzung für die Zulassung zum Beruf des Bauingenieurs in den USA ist ein Bachelor-Abschluss, der in der Regel 5 Jahre dauert. Zahlreiche Architektinnen und Architekten schließen dann ein 3-jähriges Masterstudium ab.

Der Bachelor-Studiengang ist ein allgemeiner Studiengang in vielen anderen Studiengängen, während sich das Thema Bauwesen bereits in einem sehr frühen Stadium auf bestimmte Fächer konzentriert. Da Universitäten ihre eigenen Bildungskonzepte in der Baukunst haben, ist es auch in diesem Bereich nicht häufig, die Universitäten nach dem Associate Degree zu verändern (z.B. aus Kostengründen).

Allgemeines: Deutschland: wwww. tenktorum. de - tenktorum. de - Forum für Studierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Städtebau, Innenarchitektur, Städtebau und Landesplanung. Websites von Fachhochschulen und Universitäten: Hochsprungplatz ? Patrik Lynch: Die 200 besten Universit?ten der Welt f?r Architekten 2017. Retrieved October 2008.

Auch interessant

Mehr zum Thema