Arbeitsrecht öffentlicher Dienst

Öffentliches Dienstrecht

Das Arbeitsrecht -[x] - Arbeitsvertragsrecht -[x]. Neben dem Beamtenrecht (siehe dort) umfasst das Beamtenrecht das Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst mit Zuständigkeit der Arbeitsgerichte. Das Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst bei TVöD by.

Fachliteratur: Öffentliche Verwaltung, Kollektivvertragsrecht im Arbeitsrecht

augenblicklich verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unverzögert verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar! unmittelbar verfügbar! achte, verlängerte und revidierte Ausgabe. sofortig verfügbar! sofortig verfügbar! sofort verfügbar! sofortig verfügbar! sofortig verfügbar! sofort verfügbar! sofortig verfügbar! sofortig verfügbar! sofort verfügbar! sofortig verfügbar! sofortig verfügbar! sofort verfügbar! sofortig verfügbar! sofortig verfügbar! sofort verfügbar! sofortig verfügbar! unmittelbar verfügbar! sofort verfügbar!

Öffentliche Verwaltung - Dienstleistungsrecht

Die Hauptaufgabe des Arbeitsrechts besteht darin, das ordnungsgemäße Funktionieren des Föderalen Dienstes sicherzustellen. Im allgemeinen Arbeitsrecht der Wirtschaft sind die "Spielregeln" für das Verhalten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer festgelegt, während der Föderale Dienst seine eigenen Rechtsvorschriften anwendet, die den besonderen Merkmalen der staatlichen Administration gerecht werden. Dazu gehören vor allem das Beamtendienstgesetz 1979 (BDG 1979) für das Beamtenverhältnis (Beamten- oder Beamtenverhältnis) und das Beamtenvertragsgesetz 1948 (VBG) für das Beamtenverhältnis (Vertragsbedienstetenverhältnis).

Ergänzend zu diesem Dienstgesetz im engeren Sinne sind Themen wie z. B. Arbeitnehmermitbestimmung (durch das Personalvertretungsgesetz), Arbeitsschutz (durch das Bundesbeamtenschutzgesetz) oder Arbeitsgleichbehandlung (durch das Bundesgleichbehandlungsgesetz) für die föderale Verwaltung ebenfalls durch spezielle Gesetze des Bundes reguliert. Nachfolgend sind die wichtigsten arbeitsrechtlichen Bestimmungen, einschließlich der von der Abteilung Öffentlicher Dienst und Innovation der Verwaltung herausgegebenen Rundbriefe, sowie eine Übersicht über aktuelle und kürzlich abgeschlossene Rechtsprojekte in diesem Gebiet aufgeführt.

Arbeitsgesetz für Angestellte, Manager und Beamte

Werden Sie sich einer Operation am freien Herz durch Ihren Arzt unterziehen? Nicht alle Anwälte engagieren sich in einem bestimmten Rechtsbereich. Dabei haben wir uns ganz bewußt dafür entschlossen, unsere ganze Stärke und Passion dem Arbeitsrecht und der Arbeitnehmervertretung zu widmen. 2. Die auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwälte haben diesen Rechtsbereich in unserer Sozietät weiter unter sich aufteilt.

Daraus resultiert ein sehr hoher Spezialisierungsgrad, der es uns ermöglicht, Ihnen eine bestmögliche arbeitsrechtliche Repräsentation zu gewährleisten. Gewinnen Sie einen Strategievorteil für Ihre arbeitsrechtlichen Belange: Beauftragen Sie uns! Das Arbeitsrecht wird gelebt.

Öffentliche Dienste und Streiks im Jahr 2016

Auch die Hans Böckler Stiftung hat die aktuellen Streikzahlen für das erste Semester 2016 vorgestellt. Im Unterschied zum Intensivstreikjahr 2015 war ein geringerer Umfang an Arbeitskonflikten ersichtlich. Insgesamt wird die Zahl der Arbeitstage von 2 Mio. im Vorjahr auf rund 50.000 im Jahr 2016 sinken. Dennoch haben im ersten Semester 2016 rund die Hälfte der Beschäftigten ihre Tätigkeit eingestellt.

Dies ist ein interessanter Erfolg und beweist Ihnen und Ihrem Arbeitgeber, dass sich die Mitarbeiter für ihre Rechte einstehen. Größter Vorteil gegenüber 2015 ist, dass es keine größeren und längeren Arbeitsunterbrechungen gab. Die Streiks im ersten Semester 2016 waren geprägt von den Warnstreiks während der Lohnrunde im Öffentlichen Dienst und von umfangreichen Warnstreiks in der Metall- und Elektrobranche.

Nach Gewerkschaftsschätzungen nahmen zwischen 150.000 und 200.000 Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst an den einzelnen Arbeitsunterbrechungen während der Verhandlungen teil. Besonderes Augenmerk galt einer umfangreichen Welle von Warnstreiks in der vergangenen Aprilwoche, zu denen auch das Personal am Boden der großen bundesdeutschen Verkehrsflughäfen gehörte, die unter den Kollektivarbeitsvertrag fallen.

Von Maerz bis Maerz nahmen rund 800.000 Beschaeftigte in mehreren tausend Unternehmen an der diesjaehrigen Tarifverhandlungsrunde der Metallindustrie in den vielen, zum Teil sehr weitreichenden Warnstreiks der Gewerkschaft teil. Um ihr Repertoire zu erweitern, hatte sich die Industriegewerkschaft auch dieses Mal auf ausgedehnte tägliche Streiks vorzubereiten.

Bei den Tarifverhandlungen der Gewerkschaft United Services Union ver. di bei der Telekom gingen auch groessere Warnschlaege einher. In der zweiten Jahreshälfte werden auch die Tarifstreitigkeiten in Einzelunternehmen und Institutionen den größten Teil der tariflichen Konflikte mit Betriebsunterbrechungen ausmachen. In der öffentlichen Hand bleibt es im Saarland aufregend. Besonders riskant sind natürlich Arbeitskämpfe in Betreuungseinrichtungen.

Schlussfolgerung: Auch für die Beschäftigten in Deutschland scheint sich ein Streik (wieder) zu rechnen. Vor allem der Tarifstreit im Öffentlichen Dienst hat deutlich gezeigt, dass es ohne einen Streik oft nicht möglich ist, gute Resultate für die Beschäftigten zu erzielen.

Mehr zum Thema