Arbeitslosengeldberechnung

Berechnung des Arbeitslosengeldes

Hier können Sie die Höhe des Arbeitslosengeldes berechnen. Machen Sie die notwendigen Eingaben. Hier können Sie die Summe des Arbeitslosengelds errechnen. Das Entgelt für andere Pflichtversicherungsverhältnisse, z.B.

Krankengeld, wird nicht mitberücksichtigt. Überschreitet der Bruttomonatslohn die Einkommensschwelle, wird ein Bruttolohn in der Höhe der Einkommensschwelle mitberücksichtigt. Der Monatsgrenzwert ist: Sie, Ihr Ehepartner oder Partner haben ein gemeinsames Kindsgeld für Sie, Ihren Ehepartner oder Partner?

Berechnungsergebnisse: Die Brutto-Tagesvergütung ergibt sich aus dem von Ihnen eingegebenen monatlichen Betrag mal 12 und mal 365 (Tageswert im Monatsdurchschnitt). Die ausgewiesenen Abzüge sind ausschliesslich für die Ermittlung der pauschalen Nettovergütung massgebend.

Sollten wir Sie über rechtliche Fragen und andere Fragen informieren?

Der Tip: Immer auf dem neuesten Stand - mit unserem kostenfreien Rundbrief! Generell wird immer gesagt, dass das Arbeitsentgelt 60 % des bisherigen Reineinkommens ausmacht. Beispielsweise wird ein höherer Satz von 67% gezahlt, wenn Sie oder Ihr Ehepartner, der nicht dauerhaft abgetrennt und zudem der unbeschränkten Einkommensteuer unterliegt, ein eigenes Kindergeld (im Sinne des § 32 EStG) haben.

Auch das ist nicht ganz genau, denn nach 129 SGB III ist auch die Arbeitslosenentschädigung wichtig: das durchschnittliche Entgelt, das Sie in Ihrem vorletzten Arbeitsverhältnis verdient haben; die Existenz eines Kinds im Sinn des 32ESt-Gesetzes; die zu beachtende Einkommensteuerklasse.

Zuerst legt die Zahlstelle einen Veranlagungszeitraum fest (§ 130 SGB III). Der Veranlagungszeitraum beinhaltet in der Regel die Werktage des Vorjahres vor der Erwerbslosigkeit (Veranlagungsrahmen), an denen der Erwerbslose ein versicherbares Einkommen erzielt hat. Im Regelfall wird der Beurteilungsrahmen nach § 130 Abs. 3 Nr. 1 SGB III auf zwei Jahre verlängert, wenn der Beurteilungszeitraum ansonsten weniger als 150 Tage beträgt.

Die Bemessungsgrundlage ist nach 131 SGB III das durchschnittliche Beitragsentgelt für den Tag, den der Erwerbslose im Veranlagungszeitraum verdient hat. Die " Leistungszahlung " ergibt sich aus dem Bemessungslohn gemäss dem Vermerk in der Einkommensteuerklasse des Erwerbslosen. Die Arbeitslosenentschädigung beläuft sich dann letztendlich auf 67 vom Hundert (erhöhter Leistungsbetrag) bzw. 60 vom Hundert (allgemeiner Leistungsbetrag) der Leistung (§ 129 SGB III).

Die " Erhöhung des Leistungsanteils " von 67% wird bewilligt, wenn der Erwerbslose oder sein nicht dauerhaft abgetrennter Ehepartner oder Partner einen Kindergeldanspruch hat (Kind im Sinne des § 32 EStG). Bei den verbleibenden Erwerbslosen wird der generelle Sozialleistungssatz von 60 % angewendet. Das Arbeitslosengeld wird auf den Tag exakt berechnet.

Gemäß 134 SGB III wird das Arbeitsunfähigkeitsgeld für die Dauer von Kalendertagen ermittelt und gezahlt. Der einfachste Weg, ein Minderjähriges nachzuweisen, ist die Eingabe eines Kindergeldes auf der Einkommensteuerausweis. Wenn Sie oder Ihr Ehepartner oder Lebensgefährte kein eigenes oder mehrere Minderjährige unter achtzehn Jahren haben, sondern ein oder mehrere Minderjährige, gelten die speziellen Anforderungen des § 32 Abs. (1).

Damit Sie den höheren Leistungsbetrag bekommen, müssen für ein bestimmtes Alter 4 und 5 Euro für ein bestimmtes Alter erfüllen. Der Nachweis eines über 18-jährigen Sohnes kann durch den Erhalt von Erziehungsgeld erbracht werden. Sie sollten daher die Nummer des Kindergeldes und die Kasse angeben, bei der Sie das Familiengeld bezogen haben. Der Familienfonds bestimmt auch das erwartete Kindereinkommen vor oder während der Zahlung des Kindergeldes für die ab 18 Jahre alten Schüler; die Arbeitsagentur verwendet diese Informationen.

Ansonsten erhalten Sie von der Arbeitsagentur einen Fragenkatalog zur Ermittlung Ihres Einkommens. Wie wir arbeiten, erfahren Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema