Arbeitslos und Rente

Erwerbslosigkeit und Renten

Jeder, der schon vor dem regulären Rentenalter daran denkt, sich vor der Arbeitslosigkeit zu retten, sollte es wissen: Arbeitslosenunterstützung Wenn Sie Arbeitslosenunterstützung erhalten, bezahlt die Arbeitsagentur für Sie sofort einen Beitrag zur staatlichen Altersvorsorge. Allerdings nur, wenn Sie im vergangenen Jahr vor Beginn der Leistungen rentenversichert waren - vielleicht nur für einige Zeit. Der volle Betrag der Beitragszahlungen wird weiterhin von der Bundesagentur für Arbeit erstattet. Beitragszahlungen aus dem Erwerbslosengeld steigern in der Regel Ihre zukünftige Rente, jedoch nicht im gleichen Umfang wie die Versicherten vor Bezug der Leistungen.

Wenn Sie jedoch keinen Anrecht auf Arbeitslosenunterstützung haben, werden für Sie keine Beitragszahlungen geleistet. Diese Zeiträume können dann zwar Gutschriftszeiten ohne Wertung sein, können aber trotzdem mittelbar den Rentenbetrag mitbestimmen. Wenn Sie Arbeitslosenunterstützung beziehen, haben Sie Anrecht auf eine Rente, als ob Sie mit 80 % Ihres bisherigen Bruttoeinkommens weiter gearbeitet hätten. In diesen Faellen betraegt die "Rentenreduktion" 20 Prozentpunkte gegenueber dem bisherigen Bruttogehalt aus einer Versichertenbeschaeftigung.

Die Bundesagentur für Arbeit leistet seit dem 1. Jänner 2011 keine Beitragszahlungen mehr für das Arbeitsentgelt II. Diejenigen, die nach dem Stichtag 30.12.2010 Arbeitslosenunterstützung II beziehen, können jedoch eine Anrechnungsperiode ohne Auswertung erhalten. Dies kann auch mittelbar das Rentenniveau beeinträchtigen. Es wird zwischen Anrechnungsperioden, die für Ihre Rente gewertet werden, und Perioden ohne Wertung unterschieden.

Diese Zeiträume können auch ohne Auswertung - z.B. bei Arbeitslosenzeiten - ohne Bezug von Leistungen Ihrem Rentenkonto angerechnet werden. Registrierte Arbeitslose bei der AMS. Auch Arbeitslosenzeiten zwischen 18 und 24 Jahren können ohne Unterbrechungen als Kreditlaufzeiten mitgerechnet werden. Weder die Beendigung der Erwerbstätigkeit noch die Beendigung der selbständigen Erwerbstätigkeit oder die Beendigung der Erwerbstätigkeit sind Voraussetzung für den Bezug des Arbeitslosengeldes II.

Auf diese Weise wirkt sich die Kreditlaufzeit auf Ihre Rente aus: Sie können Ihre Rente auszahlen: Sie können die Rente nachträglich verlängern: Die Anrechnung von Leistungen wegen Erwerbslosigkeit oder des Arbeitslosengeldes II hat einen mittelbaren Einfluß auf die Berechnung der Renten, wenn Sie weitere beitragsunabhängige Leistungen erbracht haben, die unabhängig voneinander beurteilt werden, z.B. Schwangerschaftsschutz, Berufsausbildung, Erwerbsunfähigkeit. In allen Kreditlaufzeiten sind die 35-jährige Wartefrist für die Alterspension für Langzeitversicherte und die Alterspension für schwerstbehinderte Personen enthalten.

Wenn Sie die Wartefrist von 35 Jahren einhalten, prüft das System, ob eine höhere Bewertung von Geringverdienern für Ihre Rente in Frage kommt. Das ist der Fall, wenn sowohl im Schnitt des ganzen Lebens als auch bis zum Stichtag des Jahres 1991 weniger als 75 v. H. einer durchschnittlichen Vergütung mit vollen Pflichtversicherungsbeiträgen gezahlt werden. In diesem Fall werden die geringen Beitraege bis zum Stichtag des Jahres 1991 um 50 v. H., maximal aber um 75 v. H. des Durchschnittseinkommens aller Versicherungsnehmer erhoeht.

Diese Zeiträume können Ihnen auch eine Rente für verminderte Erwerbstätigkeit einräumen.

Auch interessant

Mehr zum Thema