Arbeitslos Berlin

Berlin Arbeitslos

In Berlin setzt sich der Aufschwung am Arbeitsmarkt unverändert fort. Informationen und Tipps für Arbeitslose, Arbeitssuchende und Geringverdiener aus Berlin. Arbeitslose - Berlin.de Laut Satzung ist Deutschland ein Wohlfahrtsstaat. Dies schließt das Verlustrisiko ein, für eine Weile arbeitslos zu sein.

Während dieser Zeit können Sie entweder Arbeitslosenunterstützung von der Arbeitslosenkasse oder vom Bund beziehen, um Ihre Existenzberechtigung zu gewährleisten. Kann ich mich als Arbeitsloser anmelden? Jeder, der seinen Arbeitsplatz verloren hat und in den letzten zwei Jahren wenigstens zwölf Monaten gearbeitet hat, bekommt bis zu einem Jahr lang Arbeitslosenunterstützung I (auch für Ältere bis zu zwei Jahren).

Während dieser Zeit bezahlt die Arbeitslosigkeitsversicherung, in die alle Mitarbeiter monatliche Beitragszahlungen aus ihrem Gehalt leisten, weiterhin 60% ihres früheren Nettogehalts. Für den Bezug des Arbeitslosengeldes I müssen Sie sich als Arbeitsloser anmelden. Die Bewerbung kann entweder direkt im Internet oder direkt bei Ihrem örtlichen Arbeitsamt eingereicht werden.

Arbeitslosenmeldung muss am ersten Tag der Erwerbslosigkeit eingereicht werden, kann aber auch vor der Erwerbslosigkeit (maximal drei Monaten im Voraus) erfolgen. Folgende Dokumente werden benötigt: Wenn Sie bereits drei Monaten vor Ende Ihres Beschäftigungsverhältnisses wissen, dass Sie arbeitslos werden (wenn Sie dies zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb von drei Tagen nach Kenntniserlangung erfahren), sind Sie auch dazu angehalten, sich als Arbeitssuchender zu registrieren, damit Ihnen die Agentur für Arbeit entsprechende Jobangebote zukommen lassen kann.

Ziel ist es, überflüssige Perioden der Erwerbslosigkeit zu vermeiden. Wenn Sie sich zu verspätet auf Arbeitssuche anmelden, kann dies mit einer vorübergehenden Aussetzung des Arbeitslosengelds ahnden. Danach bekommen Sie einen Gesprächstermin, den Sie auf jeden Fall zur Kenntnis nehmen sollten, da sonst die Leistung reduziert werden kann. Bei der Arbeitssuche werden Sie von der Arbeitsagentur unterstützt.

Nähere Angaben hierzu siehe Arbeiten. Bekomme ich Geld für meinen Unterhalt? Wer vor dem Arbeitsplatzverlust ein Jahr lang nicht oder nie erwerbstätig war oder bereits seit einem Jahr ALG I erhält, hat keinen Leistungsanspruch mehr auf Arbeitslosenunterstützung I. In diesem Fall haben Sie jedoch in der Regel ein Anrecht auf Unterhaltsleistungen, wenn Sie sonst kein Geld oder Kapital haben, aus dem Sie Ihren Unterhalt bestreiten können.

Die Arbeitslosenunterstützung II ("Hartz IV") wird an Personen gezahlt, die sich dauerhaft legal in Deutschland aufgehalten haben (d.h. Bundesbürger, EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürger unter gewissen Bedingungen oder im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung ), wenn sie über 16 Jahre alt, noch nicht im Ruhestand und noch nicht arbeitsfähig sind. Neben den lebenden (finanziellen) Leistungen haben ALG-II-Empfängerinnen und -Empfänger ein Anrecht auf Unterstützung bei der Reintegration in den Erwerbsleben.

Sozialleistungen oder Grundrente im hohen Lebensalter und bei Invalidität, wer zur selben Gruppe zählt, aber entweder bereits im Pensionsalter ist oder aus Gesundheitsgründen nicht arbeitsfähig ist, d.h. nicht für mind. drei Arbeitsstunden pro Tag aufkommen kann. Der Betrag der Leistung ist gleich dem des Arbeitslosengeldes II.

Asylsuchende, die als Asylsuchende, Tolerierte oder Tolerierte oder mit einer gewissen Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland leben, bekommen eine Leistung. Das Asylbewerbergeld liegt erheblich unter dem Wert der anderen Unterhaltsleistungen. Sind Sie als EU-Bürger ausschliesslich zur Arbeitsuche nach Deutschland eingewandert, bekommen Sie kein Arbeitsentgelt I. Nimmt man jedoch zumindest eine Teilzeitstelle an, kann man zusätzliche Vorteile haben.

Außerdem haben Neuankömmlinge in Deutschland in den ersten drei Lebensmonaten keinen Leistungsanspruch auf Arbeitslosenunterstützung I. Gleiches trifft auf Nicht-EU-Bürger zu, sofern sie nicht zur Einreise nach Deutschland zur Wiedervereinigung mit den Ausländern einreisen. Asylsuchende erhalten keinen Arbeitslosengeldanspruch 2, haben aber ein Anrecht auf Gelder nach dem Gesetz über Asylbewerberleistungen.

Flüchtige mit anerkannter Aufenthaltserlaubnis, Flüchtling, Asylsuchende, Nebenartillerie haben Anrecht auf Arbeitslosenunterstützung I. Auf der Website der Agentur für Arbeit können Sie Anzeigen, Formblätter und Prospekte in viele verschiedene Landessprachen übersetzen lassen.

Mehr zum Thema