Aok Lehrstellenbörse

Lehrstellenbörse Aok

Radio ffn und die AOK Niedersachsen bieten bundesweit kostenlose Lehrstellen und Praktika an. Ausbildungsbörse von radio ffn und AOK. sowie der AOK In Niedersachsen kämpft der Bildungsmarkt nach wie vor mit der schwierigen Aufgabe, Angebote und Anforderungen exakt aufeinander abzustimmen. Die 548.000 Bewerber hatten im vergangenen Jahr knapp 550.

000 Ausbildungsstellen zur Auswahl. Allerdings konnten Tausenden von Jugendlichen keine passende Ausbildungsstelle gefunden werden, während viele freie Plätze in den Unternehmen nicht besetzt wurden. Mehr als 1.000 Ausbildungs- und Praktikumsplätze stehen bereits auf dem Internetportal zur Auswahl - vom Fitness-Handwerker bis zum Lackierlaboranten.

Letztes Jahr beteiligten sich an der Kampagne rund 3.500 kleine, mittlere und große Unternehmen zwischen Harz und Nordsee, um Jugendlichen eine Berufsperspektive zu eröffnen. "Im vergangenen Jahr wurden nahezu 10.000 Ausbildungsplätze angemeldet und ein beträchtlicher Teil davon neu vergeben. Der Berufsausbildung von Jugendlichen kommt daher eine wichtige Bedeutung zu.

Durch die Lehrstellenbörse bauen wir eine Verbindung zwischen Arbeitgebern und Berufseinsteigern", erklärt Dr. Jürgen Peter, Geschäftsführer der AOK Niedersachsen. Der Grundsatz der Lehrstellenbörse ist einfach: Ausbildungsreife Unternehmen präsentieren sich und ihre offenen Ausbildungsplätze, Praktikumsplätze oder auch freiwillige soziale Jahresangebote flächendeckend im ePortal. Zukünftige Auszubildende können wiederum problemlos nach freiberuflichen Tätigkeiten recherchieren und sich bei Bedarf mit den erforderlichen Dokumenten gleich im Internet anmelden.

Ausbildungsbörse von Rundfunk ffn und AOK für Berufseinsteiger

Viele junge Menschen haben im vergangenen Jahr keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden, viele offene Positionen in den Unternehmen bleiben offen. Zur Erleichterung des Einstiegs in den Traumjob eröffnen ffn und die AOK-Niedersachsen zum 22. Mal die Lehrstellenbörse. Zusammen mit zahlreichen niedersächsischen Zeitungen - darunter der Observer - und der AOK unterstützt die Lehrstellenbörse junge Menschen in ganz Deutschland bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz.

Der Facharbeitermangel: Lehrstellenbörse von ffn und AOK zum zwanzigsten Mal bereit

Hannover, 07. Januar 2016 Der Lehrstellenmarkt in Niedersachsen ist grundsätzlich stabil: Während die Anzahl der Lehrstellenbewerber seit Jahren stetig sinkt, bleibt das Lehrstellenangebot annähernd auf dem selben Stand. Mathematisch hat sich damit die Chancen der Jugendlichen auf einen Ausbildungsstellenplatz erhöht. Trotzdem können Tausenden von Jugendlichen keine Ausbildung vermittelt werden, während in vielen Branchen des Handels, der Hotellerie und der Industrie Arbeitsplätze fehlen.

Die Ausbildungskampagne von Hörfunk und AOK Niedersachsen unter der Leitung von Premierminister Stephan Weil soll hier Abhilfe schaffen. 2. Mal gibt es auf der Website www.lehrstellenboerse.ffn. de eine Platform, auf der sich Antragsteller und Firmen das ganze Jahr über unproblematisch treffen können. Die Lehrstellenbörse wird vom 22. Februar des Jahres bis einschließlich 18. März von Julian Zumbrock ("ffn am Morgen") und Timm "Doppel-M" Busche in den Tagesprogrammen der Firma geworben: Jeden Tag stellt die Firma die teilnehmenden Firmen vor, die sowohl den Betrieb als auch die Lehrberufe vorführen.

"Seit 20 Jahren spielt die Lehrstellenbörse seit vierzehn Tagen jedes Jahr eine besondere Rolle in unserem Angebot. Allein in den vergangenen 10 Jahren haben rund 2.000 Unternehmen allein in diesem Zeitraum 61.700 Ausbildungsplätze ausgeschrieben und können die Lernplattform das ganze Jahr über nutzen", resümiert ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung. 2008 waren es 2.000.

"Während die Betrieben anfänglich etwas zögerlich die Lehrstellenbörse nutzten, ist diese Maßnahme heute fester Bestandteil der Lehrlingssuche in zahlreichen Betrieben in Niedersachsen. Darauf können wir, die ffn und die AOK Niedersachsen, sehr Stolz sein. Der Grundsatz des Ausbildungsplatzaustauschs ist ebenso einfach wie effektiv: Ausbildungsreife Ausbildungsbetriebe inserieren ihre offenen Ausbildungsplätze oder Praktikumsplätze auf dem Online-Portal kostenfrei.

Sie können die Stellenangebote nach Postleitzahl, Standort und Berufen einordnen. Schulabsolventen werden auf Anfrage per E-Mail benachrichtigt, sobald ein geeigneter Ausbildungsstellenplatz ausgeschrieben wird.

Mehr zum Thema