Anlagenmechaniker Ausbildung Gehalt

Ausbildung zum Anlagenmechaniker Gehalt

Betriebsmechaniker/-in Salary & Earnings: Was verdient ein Betriebsmechaniker/-in in Ausbildung und Beruf? Die Details " Ausbildung zum Anlagenmechaniker: Hier finden Sie freie Ausbildungsplätze, Informationen zur dualen Ausbildung in den Bereichen Sanitär, Heizung und Klima & eine Übersicht der Gehälter.

Anlagenmechanikerausbildung - Informationen und Ausbildungsmöglichkeiten

Wir würden ohne Anlagenmechaniker ziemlich langweilig aussehen: Weil der Anlagenmechaniker Bauteile herstellt, die dazu beitragen, dass wir uns wohlfühlen: Wie arbeitet ein Anlagenmechaniker? Der Anlagenmechaniker erstellt vor Beginn der Produktion von Industrieanlagen, Pipelines und dergleichen Montage- und Instandhaltungspläne nach Zeichnung und anderen Dokumenten - in Abstimmung mit dem Kunden.

Einzelteile für grössere Motoren, Apparaturen und Vorrichtungen in verschiedenen Industriezweigen wie z. B. Heizkessel, Rohrleitungen oder Behälter werden als Anlagenmechaniker entweder von Hand oder mit Hilfe von Spezialmaschinen gefertigt. Dabei werden die einzelnen Komponenten zu Aggregaten oder Systemen - zum Beispiel durch Verschweißen - zusammengebaut und die Funktion geprüft und festgelegt. Sollte ein Um- oder Ausbau der Fabrik notwendig sein, ist der Anlagenmechaniker mit seinem Know-how wieder gefordert.

Zusammenbau und Inspektion: Die Fertigteile werden vom Anlagenmechaniker vor Ort bei Ihnen vormontiert. Je nach Grösse müssen sie die fertige Systeme zunächst demontieren, damit sie per Lastwagen, Flieger oder per Seefracht zum Auftraggeber gebracht werden können. Die Installation beinhaltet auch die Inbetriebnahme des Systems - und die Wiederinbetriebnahme.

Die Anlagenmechaniker prüfen die Anlagen auf eventuelle Schäden am Transport und beseitigen diese. Anweisung des Auftraggebers: Der Systemmechaniker hat nach erfolgter Installation die Pflicht, den Anwender über die Funktionsweise und den Einsatz des Systems zu informieren. Informationen über die technische Anlagen und Erzeugnisse werden an den Besteller weitergegeben, rechtliche Anforderungen und Wartungsbedingungen erörtert.

Anlagenmechaniker sind auch für die Wartung der Anlage selbst verantwortlich. Außerdem kontrollieren sie regelmässig die Ausrüstung, mit der sie zusammenarbeiten. Verantworte ich als Systemmechaniker auch die Sanitär- und Heizungstechnik? Weil der Systemmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, kurz SHK genannt, sein eigener Metier ist. Systemmechaniker SHK montieren und unterhalten technische Ver- und Entsorgungssysteme wie Sanitär-, Heizungs- und Klimasysteme - Aktivitäten, die den Installateuren zugeschrieben werden.

Systemmechaniker ohne den Namen SHK können auch mit Sanitärinstallationen zu tun haben, aber weniger mit der Montage vor Ort bei Privatpersonen, sondern vielmehr in Betrieben mit der Produktion der Systeme. Weshalb sollten Sie Anlagenmechaniker werden? Bei den Lehrberufen steht der Berufsstand des Betriebsmechanikers an der Spitze:

Bereits in der Ausbildung sind die Einkommensmöglichkeiten gut, teils erwirbt man bereits im ersten Lehrjahr über 1000 EUR pro Monat netto. Aus Sicht: Als Anlagenmechaniker in der Metall- und Elektrobranche haben Sie gute Aussichten, nach Abschluss der Ausbildung eingestellt zu werden. Der Anlagenmechaniker ist ein erfahrener Alleskönner - und wird dank dieser Eigenschaften sicher einen Arbeitsplatz haben.

Wie kann ich als Anlagenmechaniker tätig werden? Sie als Anlagenmechaniker/in sind vorwiegend in Betrieben der Metallbranche, des Anlagenbaus, des Apparate- und Tankbaues sowie der Öl- und Gasförderung tätig. Was sind die Arbeitsstunden als Anlagenmechaniker? Einige Anlagenmechanikerinnen und -mechaniker sind in der Firma tätig, oft aber auch vor Ort bei unseren Auftraggebern - also bei der Fertigung.

Als Anlagenmechaniker müssen Sie sich an lange Fahrten zu einer Kundenbaustelle gewöhnt haben.

Deshalb trägt der Anlagenmechaniker in der Regel Schutzbekleidung. Welche Art von Person muss ich sein, um Anlagenmechaniker zu werden? Team-Player: Als Anlagenmechaniker arbeitet man kaum ganz allein. Um dies zu verhindern und sicherzustellen, dass die von Ihnen gebauten Systeme ordnungsgemäß funktioniert, sollten Sie vorsichtig und geordnet vorgehen. Was ist die Ausbildung zum Anlagenmechaniker?

Der Ausbildungsberuf des Anlagenmechanikers ist zweifach. Der erste Teil der Abschlußprüfung findet nach ca. 18 Monate statt, der zweite Teil nach dreieinhalb Jahren, d.h. am Ende der Ausbildung. Bestandteil der Untersuchung ist unter anderem eine Praxisaufgabe, die entweder eine konkrete Aufgabenstellung des Ausbildungsbetriebes oder eine unternehmensübergreifende ist.

Der Anlagenmechaniker absolviert seine Ausbildung zum Gesellen in einer Handwerkswerkstatt. So erlernen Auszubildende beispielsweise im Unternehmen die Planung von Arbeitsabläufen. Zukünftige Anlagenmechaniker machen sich zunächst mit den Materialien und dem Werkzeug bekannt, bevor sie die Herstellung, Montage und Wartung von Bauteilen mit Hilfe von Werkzeug und Maschine erlernen.

Es gibt neben dem Anlagenmechaniker vier weitere Industriemetallberufe: Industrie- und Konstruktionsmechaniker, Werkzeugmechaniker und Maschinenbediener. Die Ausbildung ist zum Teil inhaltlich identisch: Die so genannten Kernkompetenzen, die für alle fünf Ausbildungsberufe gleich sind, machen die halbe Zeit aus. Hinzu kommen die fachspezifischen Qualifikationen - zum Beispiel die Herstellung von Rohrleitungssystemen für den Anlagenbau.

Während der ganzen Ausbildungszeit sind Fach- und Kernqualifikation ineinandergreifend. Welche Kenntnisse hat ein Anlagenmechaniker in der Berufsfachschule? An der Berufsfachschule werden Sie die technischen Grundlagen für die Tätigkeit im Unternehmen erlernen. Zu Beginn der Ausbildung erlernen die angehenden Anlagenmechaniker die Herstellung von Bauteilen mit Handwerkzeugen - zum Beispiel einer Handkreissäge.

Sie erlernen auch die Grundzüge des Qualitätsmanagement, d.h. sie erzeugen und deuten Testprotokolle. Für die Herstellung einfacher Aggregate müssen künftige Anlagenmechaniker in der Lage sein, die für ihren Beruf typischen Übersichts- und Gruppenpläne, Aufstellungspläne und Stromlaufpläne zu erfassen und anzuwenden. Der Auszubildende lernt, wie man durch Schweissen, Verlöten oder Verschrauben einzelne Teile zu einer Baugruppe zusammenbaut und vergleicht Baugruppenvorschläge - auch in englischer Sprache.

Anhand von Instandhaltungsplänen plant der Praktikant Wartungsmaßnahmen und wählt die Hilfsmittel anhand von Beispielsituationen aus dem Berufsalltag aus. Bei diesem Lernbereich beschäftigen sich die Azubis mit der Fertigung von Komponenten für den Anlagenbau nach den Wünschen eines imaginären Teilnehmers. Entwürfe, Teilelisten und Konstruktionszeichnungen werden erstellt und das Vorhaben terminlich geplant.

Die Trainees erstellen im Verbund die Vor- und Nachbereitung der Anlagenteile. Sie als Anlagenmechaniker haben viel mit Rohrleitungen zu tun - von der Rohrleitungsarmatur bis zum Rohrsystem. Der Auszubildende übt die Übergabe der Anlagentechnik an den Auftraggeber und deren Inbetriebnahme. Außerdem erlernen sie den Umgang mit den Anwendern und den Umgang mit den Systemen.

In der dritten Ausbildungsphase lernen die Teilnehmer, wie man Wartungs- und Reparaturarbeiten ausführt. Mit fiktiven Kundenaufträgen erstellt er - entsprechend den fiktiven Kundenwünschen - Planungen und Angebote. Auch in der Ferndiagnostik können sie anhand von Beispielsituationen Störungen erkennen und ausgleichen. Der Auszubildende soll in der Lage sein, Steuerungs- und Regelungssysteme einschließlich des Elektroanschlusses aller Bauteile zu montieren, aber auch den Auftraggeber zu unterweisen.

Ein Teil dieses Arbeitsgebietes ist die Planung verfahrenstechnischer Komponenten und Subsysteme mittels fiktiver Arbeitsaufträge. Gemeinsam mit den anderen Trainees werden in diesem Lernbereich Anlagensysteme geplant - bis hin zur Umsetzung. Zu den Aufgaben der Anlagenmechaniker zählt auch die Adaption von Pflanzen, wenn der Kunde Änderungen in der Leistung wünscht. Hierzu zählt auch die Einführung des Auftraggebers in das modifizierte System.

Ein Anlagenmechaniker/eine Anlagenmechanikerin erlernt in der Praktik? Zusätzlich zur Berufsfachschule werden im Unternehmen angehende Anlagenmechanikerinnen und -mechaniker ausgelernt. Dabei wird das in der Berufschule Gelernte angewendet: zum Beispiel bei der Planung von Aufträgen, der Fertigung von Komponenten und der Kundenberatung: Einsatzbereiche sind der Anlagen-, Apparate- und Containerbau, die Wartung, die Rohrsystemtechnik und die Schweisstechnik.

Für einige Zeit gibt es verschiedene Gelegenheiten, als Praktikant im In- und Ausland aufzutreten. Die von Erasmus+ und dem Bundesforschungsministerium geförderten Programme euroSkill-plus richten sich beispielsweise gezielt an die Auszubildenden der Metall- und Elektrobranche.

Mehr zum Thema