Alte Berufe von a bis Z

Ältere Berufe von A bis Z

Antiker, Buchhändler, Verkäufer (und Kenner) alter Bücher. Heute umfasst diese Kategorie in der Regel Berufe, die nicht mehr ausgeübt oder erlernt werden. ABK; DEF; GHI;

JKL; MNO; PQR; ST; UVW; XYZ. Die Berufe bedürfen keiner weiteren Erklärung und sind daher in diesem kleinen Lexikon nicht aufgeführt. Mit der Zeit änderte sich die Bedeutung der Berufe.

Ältere Berufe -Z-

Sie als Genealoge haben es oft mit älteren Berufsbildern oder Berufsbezeichnungen zu tun, die Sie heute nicht mehr kennen. Zahlreiche Berufe sind verschwunden oder werden heute anders genannt. Die meisten Familiennamen stammen aus Tätigkeiten, Berufsbezeichnungen, Werkzeugen, Produkten und Handelswaren. Forschen Sie selbst, Sie werden überrascht sein, wie viele Familiennamen aus den Berufsgruppen kommen.

Auch in dieser Aufstellung sind die Berufe unter ihrem Namen aufgeführt, wie sie oft in Gemeindeverzeichnissen zu sehen sind. Abkürzungen: u. a. = Altdeutsch; Bayerisch = Bayerisch; md. = Mitteldt.; mhd. = Mitteldt. = Mittel-hochdeutsch; mnd. = Mittleres Tiefg.; ndd. = Nedrhein. Niederrhein; nördlich = Norddeutschland; obd. = Oberdeutschland; Österreichisch = Österreichisch; südlich = Deutsch; Schweiz = Schweiz; württtembergisch.

Empfohlene literature: Zang(e), Zengel in, Zängelin (obd.)Schmiedename; cf. in englischer, Nagel et al. in englischer Sprache für den Begriff, siehe, Zapf, Zeppelin, Zäpfle (obd.), Zapp(e) (md.), Tapp (ndd.)means the Zeapfer, Zeppelin, ndd. Der bayerische, österreichische, württembergische, schweizerische Zehnte, der den "Zehnten" für den Gutsherrn anhebt. mhd. med. mhd. med. mhd. sidler " Imkerin, die die forstwirtschaftliche Imkerei leitet.

Korbflechter (mhd. Zistler) (mhd. zistel Korb). Zobelmeint allgemein das Zobelfell, also der Spitzname des Kürschners/Pelzhändlers. Holzgefäß, spitz, Bottich" mit zwei Griffen; Spitzname des Fassbinders. Swack ( "bayr." oft) Mündlich. Verwendungszweck, kleiner Fingernagel; Spitzname z.B. für den Nagler. Zwieblet, Zweiebelmann, Zwiebelbauer oder -händler.

Ältere Stellenbezeichnungen

Alte Stellenbezeichnungen werden oft in dieser Art und Weise nicht mehr benutzt. Unter ? finden Sie unter'Häusler' Besätze sind die Sachen, die Sie in der Textilraumdekoration benötigen (z.B. Flechtkordeln, Troddeln, Zöpfe, Brokatborten, Zöpfe usw.). Man nimmt an, dass der Trimmer mit den hugenottischen Soldaten nach Deutschland (Preußen) kam.

Kleinbauern (meist am Dorfrand); siehe'Häusler' Kleinbauern, Ladenbesitzer; siehe'Häusler' in der Zentralschweiz (Kanton Luzern als Mundartform von'Tüchelbohrer' oder'Deuchelbohrer'). Die Firma arbeitet hauptsächlich im Namen von Textilkaufleuten als Schnittstelle zwischen Gewerbe und Kunsthandwerk. Anfangs war Ferggers hauptsächlich für Verlage (Handel) tätig.

Anfänglich mit Pferdekutschen und später mit Lastkraftwagen unterwegs, verschwand der Ort im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts wieder. Das Wort erschien im XVII. Jh. In der Schweiz kommt heute der Ausdruck "Spediteur" vor. Vorgesetzter, Administrator siehe'Wart' siehe'Häusler' Plural von'Häusler' s.'Häusler' Plural von'Häusler' s.'Häusler' s.'Häusler'-Garde über die Tiere (und damit über das gerittene Umfeld des Herrn).

Jahrhundert unter ? finden Sie'Häusler'-Färber, die es wussten, die wunderschönen Rottöne der Farbgebung von wertvollen Stoffen herzustellen. Stofffärber, die wussten, wie man ein Tiefschwarz erreicht. Im Ausland üben die Schweizerinnen und Schweizer je nach ihren Möglichkeiten gewisse Berufe aus. Im Laufe der Zeit wandelte sich der Ausdruck Schweiz zum klassischen Berufsstand (oft unabhÃ?ngig von der Abstammung des Praktikers ): Auch im SpÃ?tmittelhochdeutschen bezieht sich das Stichwort swîzer nicht nur auf einen Bewohner der Schweiz, sondern auch auf verschiedene Berufe, fÃ?r die die Schweizer bekannt waren (Wach- und Schutzdienste, Hirten und StallmÃ?nner, sowie Melker und Senner usw.).

Schreiner, Zimmermann, Krieger, der gegen Zahlung ankämpft, oder: siehe'Häusler' Der Ausdruck wurde in einer Abgabenliste der Gemeinde von 1738 benutzt. 9 Von Heinz Kaulen eingereichte Quellen:'6. "Bildunterschrift: Anna alen des Geschichtsvereins für den Niederrhein, besonders die alte Erdiözöse Köln, 64th issue, Cologne 1897, holdings of the Stadtarchiv, pp. 264-363, here:

1662 20. und 30. 6. 1662: Kölner Oberbürgermeister Maximillian vermittelte einen Abgleich zwischen Oberbürgermeister, Geschworenen und Stadtrat der Gemeinde und der Jesuitenschule an der Annakirche", ebd. S. 328. Supervisor, Administratorin ? s.'Wart' Die waidfärber gehörte zu den Zünften der Kalkspüler. Die Berufe im Jahr 1990 waren noch: Pflanzer, Baumwollpflanzer, Endpflanzer, Musterpflanzer, Seidenpflanzer, Wollpflanzer, Pflanzer und Pflanzer (Quelle: Bundeszählung 1990, Index der Privatberufe).

Mehr zum Thema