Aktuelle Freie Ausbildungsplätze 2015

Stellenangebote 2015

Am 1. September beginnt das neue Ausbildungsjahr. Im Jahr 2015 hätten beispielsweise rund 150.000 mehr junge Menschen ihr Studium begonnen als 2005, und die Ausbildungsplatzbörse zeigt freie Lehrstellen, Praktika und Studienplätze in der M+E-Branche. Der 11.

September 2015, 12:00 Uhr. Suchen Sie einen Ausbildungsplatz? Befragung zur persönlichen Karriereplanung in Deutschland 2015: Ganzheitliche Ausbildung mit vielfältigen Schwerpunkten (therapeutisch, pädagogisch, musikalisch) - bewerben!

Über 5.600 Ausbildungsplätze zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns noch frei

Die Lage auf dem sachsischen Bildungsmarkt ist auf den ersten Blick recht ausgewogen. Auf die derzeit 5.664 offenen Ausbildungsplätze kommen 4.060 ausbildungswillige Auszubildende. Mathematisch gesehen gibt es derzeit für jeden Bewerber eine freie Position. "Junge Menschen, die noch keinen Lehrvertrag in der Tasche haben, sollten sich auch an ihren Karriereberater wenden und zusammen mit ihm eine Alternative zu ihrem gewünschten Beruf aussuchen.

Auch nach dem Beginn der Ausbildung gibt es in vielen Ausbildungsberufen wesentlich mehr offene Positionen als Interessierte. Bei der Suche nach einer Ausbildung bestehen derzeit gute kurzfristige Erfolgschancen", so Schuberth. Karriereberater sind mit den Arbeitsinhalten und Bedürfnissen der Antragsteller vertraut und können vorort passende Ausbildungsplätze bereitstellen.

Darüber hinaus berät sie über die Entwicklung des Ausbildungsmarktes und die Karrierechancen nach Abschluss der Berufsausbildung. Unternehmen sehen sich heute aufgrund der großen Zahl von Bewerbern in der Vergangenheit mit einer schweren Lage konfrontiert. Die Agentur für Arbeit unterstützt finanziell, damit freie Ausbildungsplätze vergeben werden können und auch schwächere Kinder eine Möglichkeit haben. Mangelnde Fachkenntnisse oder schlechte Schulnoten in der beruflichen Bildung können durch Hilfe während der Ausbildungszeit - Nachhilfe in der Lehre oder Praktikum - auszugleichen sein.

"Auch bei der Suche nach Bewerbern sollten Unternehmen den Schwerpunkt weiter ausbauen und Jugendliche zwischen 25 und 35 Jahren bei der Stellenbesetzung mit einbeziehen. Mathematisch gesehen ist es nicht möglich, freie Ausbildungsplätze auszufüllen. Aus diesem Grund bietet die Agentur für Arbeit und die Arbeitsämter individuelle Umschulungen an. Dies ermöglicht es jungen Erwachsenen zwischen 25 und 35 Jahren, in einer um ein Drittel kürzeren Ausbildungsphase einen berufsqualifizierenden Abschluss zu erwerben.

Ältere Lehrlinge starten ihre berufliche Bildung in der Regel im zweiten Ausbildungsjahr und absolvieren die Lehre in Theorie und Praxis - wie jeder andere Azubi. Derzeit sind rund 14.600 Jugendliche erwerbslos registriert und haben keinen beruflichen Abschluss. "Die Betriebe können durch individuelle innerbetriebliche Umschulung Ausbildungsplätze vergeben, Facharbeiter für den eigenen Betrieb schneller ausbilden, müssen die Vorschriften des Jugendschutzgesetzes nicht beachten und Menschen mit erster Berufs- und Berufserfahrung für ihr Haus gewinnen", so Schuberth.

Abgesehen von der Verkürzung der Schulungszeit bringt dieses Facharbeitersicherungsinstrument auch viele weitere Vorzüge. Sie erhalten Reisekosten, Lernmaterial, Prüfungskosten, Betreuungskosten sowie Arbeitslosenunterstützung I oder Leistung aus der Grundversicherung während der ganzen Dauer der Weiterbildung. Der Ausbildungszuschuss erhöht diese Leistung bis zu den einzelnen Zuschüssen weiter. Um die Schulungsinhalte aus dem ersten Lehrjahr so vollständig wie möglich nachholen zu können, bieten die Arbeitsämter und Arbeitsämter zusätzliche Unterstützung und Betreuung an.

Unternehmen, die noch keine passenden Bewerber für eine Ausbildung finden, sollten sich mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen, um mit ihnen zu klären, ob der freie Platz mit einem Jugendlichen in Gestalt einer individuellen innerbetrieblichen Umschulung belegt werden kann.

Mehr zum Thema