Akademiker Arbeitslos

Wissenschaftler Arbeitslose

Die Hartz IV. hat sie selbst erschreckt. Man sagt oft, dass die jungen Akademiker die Sieger in der Gemeinschaft sind - im Unterschied zu all den Geringqualifizierten, die sich ihr ganzes Berufsleben lang um ihre Aufgaben kümmern müssen. Wenige Wochen Wartezeit auf den ersten Arbeitsplatz für die später Hochverdiener wären dagegen noch sinnvoll. In der Tat zeigen die Daten, dass die Langzeitarbeitslosigkeit selbst bei geisteswissenschaftlichen Wissenschaftlern unter fünf Prozentpunkte sinken wird.

"Auch wenn die Suchtarbeitslosigkeit sechs Monate oder mehr dauert, entstehen die ersten psychologischen Probleme", sagt Karsten Paul, Wirtschaftspsychologe an der Uni Erlangen. Dabei untersuchte er die nachteiligen Folgen der Erwerbslosigkeit für die geistige Unversehrtheit der Erkrankten. Bei 34% der Erwerbslosen gibt es klinische relevante seelische Erkrankungen, bei den Beschäftigten sind es nur 16%.

Akademische Arbeitslosigkeit: Betroffene ältere und ausländische Menschen

Jura-, Mediziner- oder Technikstudenten werden auf dem Markt einen Arbeitsplatz bekommen - das war in den vergangenen Jahren das Motto einiger Arbeitskräfte. Für Akademiker würde die volle Beschäftigung beinahe von selbst kommen. Mit dem Einsatz von Keksen bin ich einverstanden. Selbst wenn ich diese Webseite weiterhin benutze, wird dies als Einwilligung gewertet.

Du hast die Verwendung von Plätzchen abgeschaltet. In Ihrem Webbrowser müssen Sie die Verwendung von Plätzchen zulassen und die Webseite erneut einladen.

Akademiker ohne Arbeit - Vergeblich auf der Suche nach dem Traumberuf (Archiv)

Wissenschaftler ohne Arbeit? Vor allem in gefragten Städten wie Berlin tummeln sich viele Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf dem Weg vom Beruf zum Einsatz. "In der aktuellen Situation ist es nur schwer, den Überblick zu behalten. Nicht das Aufstehen am Morgen, aber es ist schlichtweg sehr anstrengend, diesen Anwendungsmarathon immer wieder in Angriff zu nehmen.... Weiterlesen

Das ist einfach sehr schwer. "Seit 2012 hat Jonas Pauli einen Meister der Geschichtswissenschaft in der Hosentasche. Der 31-Jährige hat nach dem Abschluss seines Studiums ein Berufspraktikum absolviert, das zu einer Trainee-Stelle führen sollte. Aber - es bleibt nur beim praktischen Teil. "Ein Jahr lang habe ich nicht mitgearbeitet, sondern bin dann auf Hartz IV und nicht auf Arbeitslosenunterstützung.

Er soll etwas dazuverdienen. "Um ehrlich zu sein, habe ich nach dem Praktika wirklich die Hoffnungen verloren, also war es wirklich so schwer, mich zu bewerben und mich so gut wie möglich zu zeigen. Nach zwei Jahren sind Sie schon ganz schön über die Wupper hinweg. "Die Lage auf dem Berliner Stellenmarkt ist schwierig: Jedes Jahr dringen mehrere tausend Absolventen von vier Universitäten, sieben Fachhochschulen und vier Kunstakademien sowie mehr als 30 Privathochschulen in den Beruf.

Daneben gibt es weitere Bewerbungen aus anderen Metropolen, die wie z. B. das angesagte Berlin-Feeling anziehen. Bewerbern wie z. B. dem wenig erfahrenen Kandidat Jörg M. H. M. A. M. Pauli fällt es schwer. "Manchmal wird verhältnismäßig klargestellt, dass andere Menschen schlichtweg viel besser aussehen. "Um mit den Bewerbern auf dem Jobmarkt in Berlin Schritt zu halten, absolviert der frühere Schüler noch einen Fernstudiengang für Journalistik.

Das Job Center ermöglicht ihm auch ein weiteres Berufspraktikum, das ihm die Türen zum Stellenmarkt wieder aufmachen kann. "Da war es ganz cool, da ging es genauso, wie es beim ersten Praxissemester verkündet wurde, ich war dann plötzlich Assistentin für eine Erziehungsurlaubszeit und dann plötzlich Projektleiterin für sieben Mon.

Bereits seit über einem Jahr arbeitet der heutige Familienvater in der Amerika-Gedenk-Bibliothek in Berlin-Kreuzberg und arbeitet den ganzen Tag, vier- bis fünfmal pro Tag. Doch wegen der gestiegenen Mietpreise benötigt die Nachwuchsfamilie ein zweites Gehalt und das passiert trotz Bewerbungsgesprächen nicht.

"Besonders, wenn Sie schon denken, dass Sie endlich von der Strasse gehen und den Arbeitsplatz bekommen würden, vielleicht in einem Umfeld, in dem Sie sagen, dass alles zusammenpasst und Sie wirklich Zeit investieren, um all diese verschiedenen abgestuften Bewerbungsverfahren zu durchlaufen und dann am Ende sagen: Ja, tut mir leid, Sie sind nicht auf der Shortlist.

mal ist es ein halbtägiger, mal ein kleiner Augenblick, wenn man glaubt, dass etwas nicht passt oder so. Je mehr er keinen Job hat, um so größer sind seine Aussichten, einen zu haben. Der 31-Jährige hat seine Vorstellung von einem Traumberuf bereits abgegeben.

"Es fällt mir schwer, wenn man Wünsche und Wirklichkeit hat und die Wirklichkeit immer wieder ins Angesicht geschrieen wird:'Ja, entschuldige, du bist nicht in der Auswahlliste' - dann noch dieses Wunschgebilde aufrechterhalten. Das ist genau andersherum. In Berlin muss man mitnehmen, was man bekommt."

Mehr zum Thema