Ada Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung von Ausbildern

Mit dieser AdA Weiterbildung sind Sie fit für diese anspruchsvolle Aufgabe. Seminar für Ausbilder mit abschließender Ausbildereignungsprüfung. Instruktorenausbildung (AdA): Jetzt informieren und registrieren! Der AdA Crash verkürzte Instructor Aptitude Test Kurs. Durch die Ausbildung von Ausbildern werden sie gezielt auf die Übernahme von Aufgaben in der beruflichen Bildung vorbereitet.

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben?

Das Bestehen der Instruktorenprüfung ist ein Beweis für die Qualifikation. Dieses Zertifikat, die Befähigung des Lehrers, belegt die fachlichen und berufspädagogischen Vorkenntnisse. Bei persönlicher Begabung genügt in der Regel der Auftraggeber als Garant. Deshalb geht es bei der Ausbildung zum Trainer nicht nur um die Vorbereitung auf den Eignungstest (AEVO-Prüfung).

Erst nach der Klausur beginnen Ihre Pflichten als Trainer. Und zwar bei der Auswahl geeigneter Kandidaten und der Organisation der Ausbildung. Eine Fortbildungsmaßnahme ist die Ausbildung von Trainern (AdA), die landesweit nach den selben Richtlinien und Normen abläuft. Die AdA basiert auf der seit 2009 gültigen Trainer-Eignungsverordnung (AEVO) des Bundesforschungsministeriums.

Darin sind die Anforderungen für eine Trainertätigkeit im Rahmen des Berufsausbildungsgesetzes geregelt. Die Anzahl der Ausbildungsstunden für Ausbilder ist in der Richtlinie nicht angegeben. Das macht den Lernprozess lebendig und praktisch und bereitet Sie auf Ihre Arbeit als Trainer vor.

Das Spektrum reicht vom Vollzeittraining über Morgen-, Tages-, Wochenend- und Abendkurse bis hin zu Online-Kursen, in denen Sie Ihre Zeit selbst einplanen. Um andere Menschen zu führen und auszubilden, brauchen Sie mehr als fundiertes Spezialwissen und berufliche Erfahrung. Die Trainerpersönlichkeit hat sowohl personelle als auch berufliche Fähigkeiten.

Wer Trainer werden will, sollte sich über seine eigenen Vorteile im Klaren sein. Solange kein Grund zum Ausschluss besteht, hält der Gesetzgeber dies für selbstverständlich. Im Übrigen ist die eigene Begabung durch das BBiG nicht weiter geregelt. Dafür gibt es gute Argumente, denn es macht wenig Sinn, das ideale Bild eines Trainers in einem Recht zu festschreiben.

Die Menschen sind sehr unterschiedlich und haben verschiedene Begabungen in der Trainertätigkeit. Diejenigen, die einen Ausbildungsnachweis erwerben möchten, sollten jedoch in der Lage sein, den Jugendlichen ein gutes Image ihres Berufes zu geben und sie zu begeistern. Ein wertschätzendes und unterstützendes inneres Verhalten gegenüber den Auszubildenden ist eine gute Grundlage für einen guten Ausbildungsablauf.

Das neue Aktionsfeld ist nicht zu vergessen eine hervorragende Gelegenheit für den Trainer, sich mit der neuen Aufgabenstellung weiter zu entwickeln und zu entwickeln. Das Berufsausbildungsgesetz legt im Unterschied zur eigenen Befähigung die Berufseignung von Trainern eindeutig fest (§ 30 BBiG). Eine Berufseignung als Ausbilder ist vorhanden, wenn a) Sie eine Berufsausbildung in dem Bereich vorweisen können, in dem Sie andere Personen schulen wollen, und b) Sie in diesem Bereich für einen "angemessenen Zeitraum" tätig waren - entsprechend dem Recht.

Auch kann die zuständigen Landesbehörden die Fachkompetenz widerrufen, wenn die Berufspraxis das Anderthalbfache der Ausbildungsdauer überschreitet und keiner der in 30 Abs. 2 genannten Voraussetzungen eintritt. Bei der Ausbildung von Trainern ist der zweite Aspekt ausschlaggebend, die berufliche und berufspädagogische Befähigung. Schließlich ist es die methodische und didaktische Fähigkeit, Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln, die in der Ausbildung zählt.

Diese sollen in der Lage sein, die Ausbildung entsprechend den gesetzlichen Vorschriften und technischen Anforderungen durchzuführen und abzulegen. Die fachliche und berufspädagogische Begabung für die Trainertätigkeit wird durch die Ausbildung des Trainers erreicht. Der Inhalt der AdA basiert auf der Ausbildereignungsverordnung (AEVO). Artikel 3 der VO enthält die vier oben genannten Aktionsfelder, in denen die Ausbilder ihre Kompetenzen ausweisen: Die Ausbilderinnen und Ausbilder müssen ihre Kompetenzen nachweisen:

Darf, darf und soll ein Betrieb trainieren? Durch die Erlangung des Ausbildungsnachweises sind Sie zum Beispiel der Betriebsexperte für diese und viele andere Fragen: Welche Vor- und Nachteile hat die Ausbildung im Betrieb? Welche betrieblich-rechtlichen Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung, welche Kollektivverträge gelten? Was sind die für das Unternehemen relevanten Lehrberufe?

Welcher Mitarbeiter ist an der Ausbildung und in welcher Position dabei? Nach Klärung der Voraussetzungen für das Ausbildungsengagement des Unternehmens ist ein geplanter Ansatz unerlässlich. Aber auch hier gibt es noch viel zu klarstellen, bevor die ersten Trainees ins Unternehmen kommen: Es muss ein innerbetrieblicher Qualifizierungsplan erstellt werden.

Betriebsinteressen in der Ausbildung müssen beachtet werden. Schulungsverträge müssen ausgearbeitet und rechtlich überprüft werden. Die Unternehmenskultur entwickelt sich nicht von selbst. Sie als Trainer sind gefordert, in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeitenden und der Geschäftsleitung für günstige Lernkonditionen zu sorgen. 2. Dieses Gebiet erfordert viel Einsatz und spielt eine große Rolle in Ihrer Ausbildung zum Trainer.

Mit welchen Lern- und Aufgaben beschäftigen Sie den Azubi? Welches Training passt zu den Trainingsinhalten und Ihrem Unternehemen? Das Trainingszertifikat beweist, dass Sie gut trainieren können. So können Sie Ihre Teilnehmer auf die Klausur vorbereiten, damit sie diese durchlaufen. Dies umfasst den gesamten Bereich der Testvorbereitung, Testdurchführung und Testdokumentation.

Ausführlich: Vorbereitung der Praktikanten auf die Abschlussprüfung; Anmeldung der Abschlussprüfung bei der Fachstelle; Ausstellung der Prüfungsbescheinigung; Information der neuen Kolleginnen und Kollegen über ihre Berufschancen und Fortbildungsangebote. Von der AEVO definierte vier Aktionsfelder decken einen breiten Handlungsrahmen ab. Eine der Managementaufgaben eines Betriebes ist die Ausbildung von neuen Fachkräften.

Damit ist die Eignung von Trainern auch für Personen von Interesse, die in der Entwicklung und Führung des Personals im Betrieb oder bei der Rekrutierung und Konzeption zukünftiger fachlicher Anforderungen tätig sind. Bereits während der Ausbildung wächst der Nachwuchs in die Unternehmensphilosophie und typische Prozesse ein - ein nicht zu vernachlässigender Vorzug.

Die Eignung eines Lehrers bietet zweifellos neue Karriereperspektiven. Wie viel Geld muss ich für die Ausbildung von Trainern ausgeben? Bei der Berechnung der Schulungskosten sind Kurs- und Prüfungskosten sowie ggf. Reise- und Übernachtungskosten zu beachten. Der Preis variiert je nach Art der Veranstaltung und den Zeitvorgaben. An den Standorten in Munich, Ingolstadt, Traunstein, Rosenheim, Weilheim, Freising, Freilassing, Burghausen, Landsberg and some other towns we offer AdA courses.

Und wie funktioniert die Untersuchung? Das Verfahren für die Lehrerprüfung ist auch in der Ausbildereignungsverordnung ( 4) festgelegt. Das Examen selbst setzt sich aus einem geschriebenen und einem Praxisteil zusammen. Das Klausurwochenende sollte drei Std. dauern. Das Examen ist erfolgreich, wenn Sie wenigstens eine "ausreichende" haben. In der Praxis stellen Sie dem Prüfungsausschuß eine für Sie charakteristische Trainingssituation vor - oder Sie absolvieren eine praktische Trainingssituation.

Die Praxisprüfung sollte nicht mehr als 30 min. in Anspruch nehmen. Anmeldungen müssen mindestens acht Monate vor der Untersuchung eintreffen. Es bestehen unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten bzw. Teilkostenübernahmen für den Ausbildungsnachweis. Im Freistaat Bayern zum Beispiel: Förderung BAföG (AFBG) - dies wird in der Regel nur dann gewährt, wenn die Eignung des Ausbilders/der Ausbilderin als Zugangsvoraussetzung für eine Fortbildungsprüfung erforderlich ist (z.B. für Meisterinnen und Meister oder Personalfachkräfte).

Auch interessant

Mehr zum Thema