Abzüge bei Lehrlingsgehalt

Abzug des Lehrlingsgehalts

für das Praktikum und vermeiden Sie sogar unnötige Abzüge. Hier erfahren Sie mehr über die Weiterzahlung der Ausbildungsvergütung, z.B. bei Urlaub oder Krankheit.

Gehälter, Steuern und Versicherungen während des Praktikums

Wie hoch ist die Vergütung für das Berufspraktikum? Was sind die steuerlichen und versicherungstechnischen Vorschriften für Auszubildende? Während des Interviews und der Gehaltsverhandlungen sollten Sie sich über Einkommensmöglichkeiten und eventuelle Abzüge im Klaren sein. Bei Praktika, Gaststudenten und Werkstudenten gilt eine Sonderregelung für Gehälter, Abgaben, Krankenversicherung, Sozialversicherung und Pensionsversicherung. Informieren Sie sich also frühzeitig über das Thema Besteuerung und Versicherungen während Ihres Praktikums.

Haben Sie diese Formalitäten auch erledigt, können Sie das Gehalt für das Praktikum verhandeln und überflüssige Abzüge einsparen. Abhängig von Industrie, Tätigkeitsbereich und Verantwortungsbereich ist eine monatliche Entlohnung von 0-5.000 EUR für einen Praktikumsplatz gebräuchlich. Studierende im Grundstudium erhalten im Durchschnitt etwas mehr, da sie auch für anspruchsvolle Aufgaben genutzt werden können, die beispielsweise Fachkenntnisse erfordern.

Die meisten PraktikantInnen werden inzwischen entlohnt, unentgeltliche Praktikumsplätze findet man am häufigsten in der Medien- und Werbewirtschaft. Praktikantinnen und Praktikanten arbeiten in den Bereichen Beratung, Konsumgüterwirtschaft, Revision und Finanzen sowie in einer großen Anwaltskanzlei. Faire und angemessene Preise sind monatlich ab 400 EUR - wie es z.B. bei Start-up-Unternehmen Brauch ist.

Wir finden unentgeltliche Praktika ungerecht. Abgabenfrei sind Einkommen bis zu 8354? im Jahr. Auszubildende können alle im Rahmen des Praktikums anfallenden Aufwendungen, z.B. Reisekosten, von der Steuer absetzen. Vom Jahreseinkommen können Studierende auch einen pauschalen Werbungskostenzuschuss in Höhe von 1000 ? einbehalten. Im Falle von Doppelstudiengängen werden Pflichtpraktika als Betriebspraktika angesehen; die Studierenden müssen daher den gesamten Beitrag zur Sozialversicherung abführen.

Für Pflichtpraktika (d.h. nach der Studienordnung) sind keine Sozialabgaben zu entrichten. Ehrenamtliche Tätigkeiten werden als Nebenbeschäftigung angesehen: Das Einkommen ist weiterhin beitragsfrei, solange das Studieren die wichtigste Rolle einnimmt. Für Studierende ist ab 2 Monate Praktikumszeit eine Pensionsversicherung vorzusehen.

Lohnrechner für Zahnarzthelferinnen, ZMF, ZMV, ZMP, DH, Zahnarzthelferinnen etc.

Rechnen Sie jetzt Ihr Einkommen aus?

Lediglich der Minimallohn von ca. 1494 soll in einigen Ländern auf 39 Arbeitsstunden festgelegt werden. Weiterbildung und Arbeitserfahrung können das Einkommen erheblich erhöhen.

Auch interessant

Mehr zum Thema