Abzüge Ausbildungsvergütung

Abzug der Ausbildungsvergütung

Der Ausbildungszuschuss ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages. Ausbildungsvergütung: Was Sie darüber wissen müssen Auszubildende sind gesetzlich dazu angehalten, jedem Praktikanten ein angemessenes Gehalt zu zahlen. Wie hoch die Ausbildungsvergütung ist, richtet sich nach unterschiedlichen Kriterien. Der Bereich, in dem das Bildungsverhältnis erfolgt, hat eine wichtige Bedeutung. Nach § 17 des Berufsbildungsgesetzes muss die Ausbildungsvergütung zumindest einmal im Jahr erhöht werden.

Entscheiden Sie sich - oder Ihr Betrieb - für einen Lehrling, sind Sie zum Abschluss eines Ausbildungsvertrages gezwungen.

Die mündlichen Vereinbarungen sind zwar nach wie vor rechtlich genauso verbindlich wie die schriftlichen Vereinbarungen, doch ist es ratsam, einen Schulungsvertrag auf schriftlichem Wege zu unterbreiten. Wenn der Praktikant zu Ausbildungsbeginn noch nicht volljährig ist, sind seine gesetzlichen Vertretungen Ihre Vertragspartnerschaft. Der entsprechende Arbeitsvertrag muss rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn erstellt werden. Der Schulungsvertrag wird von beiden Seiten, bei Kindern auch von den gesetzlichen Vertretern, unterschrieben.

Das Festlegen der Ausbildungsgebühr ist ein wichtiger Punkt des Ausbildungsvertrags, den Sie in jedem Falle angeben sollten. Sie legen die Summe der Ausbildungsvergütung für jedes Jahr fest. Für staatliche Ausbildungsberufe erhöht sich die Ausbildungsvergütung jährlich. Die Grundvergütung für das erste Ausbildungsjahr hängt davon ab, ob ein bestehender Kollektivvertrag für Ihr Unternehmen gültig ist.

Wird ein Tarifvertrag angewendet, sind während der Ausbildung keine vorvertraglichen Verhandlungen über das Entgelt erforderlich. Im ersten Ausbildungsjahr ist eine Entlohnung zwischen 400 und 800 EUR vorgesehen. Das Ausmaß des Anstiegs ist auch in den Folgejahren unterschiedlich. Relevante Online-Plattformen enthalten eine Liste mit typischen Ausbildungsbeihilfen nach Branchen, Berufsbildern und Bundesländern.

Auf solchen Internet-Portalen können Sie Vergleiche anstellen, welche Erwerbsmöglichkeiten für einzelne Berufe üblich sind. Gibt es keinen Kollektivvertrag für Ihren Praktikanten, können Sie die Ausbildungsvergütung im jeweiligen Fall vereinbaren. Sofern kein Kollektivvertrag vorliegt, können Sie als Dozent bis zu 20 vom Hundert unter der in einem vorhandenen Kollektivvertrag festgelegten Ausbildungsvergütung liegen.

Sie sollten auch darauf achten, dass Ihr Betrieb für geeignete Praktikanten interessant ist - was sich zunächst in einem fairen Lohnangebot widerspiegelt. Die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer haben unter anderem Orientierungswerte für die entsprechende Ausbildungsvergütung ohne Kollektivvertrag. Er dient als Orientierungshilfe für die "angemessene" Vergütung der Auszubildenden im Sinne des Bundesarbeitsgerichts.

Die Anforderungen des Berufsausbildungsgesetzes ( 18) müssen berücksichtigt werden, nachdem die Trainerinnen und Trainer das Ausbildungsentgelt mindestens bis zum letzen Werktag eines Monates zahlen müssen. Wenn Ihr Praktikant mündig ist, kann er an Sonn- und Feiertagen mitarbeiten. Bitte beachte, dass Auszubildende, die sonntags tätig sind, innerhalb von zwei Wochen ausbezahlt werden. Auszubildende, die an gesetzlichen Ferien kommen, haben innerhalb von acht Wochen Anrecht auf einen Ersatzurlaub.

Kleinere Auszubildende, die an Sonn- oder Sonntagen und gesetzlichen Tagen tätig sind, müssen innerhalb einer Kalenderwoche entschädigt werden. Auszubildende suchen Betriebe, die renommierte und renommierte Berufe erlernen. Sie sollten Ihren Trainees, wenn möglich und wirtschaftlich vernünftig, bereits jetzt die Vorteile bieten, von denen auch alle anderen Arbeitnehmer profitieren:

Auch die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern spüren so eine enge Verbundenheit mit dem Betrieb und die gleiche Achtung, die auch die langjährigen Kolleginnen und Kollegen haben. Die Auszubildenden bedanken sich in der Regel für eine ehrliche und angemessene Betreuung und Vergütung mit Lernwillen, Eigeninitiative und guter Note. Selbstverständlich ist es nicht nur die Ausbildungsvergütung, die darüber bestimmt, wie effizient Ihr Auszubildender sein wird.

Neben den oben genannten Incentives können Sie für Trainees besondere Angebote machen, damit Sie Ihre Ausbildungsstellen ausfüllen. Um so attraktiver Ihr Ausbildungsstellenangebot ist, um so mehr werden Sie den Nachwuchs an Ihr Haus bindet.

Mehr zum Thema