2015 Ausbildungsplätze

2011/2015 Ausbildung

NIHK: Jeder dritte Betrieb verfügt über keine Ausbildungsplätze. 7 Das Ausbildungsplatzradar bringt alle verfügbaren Ausbildungsplätze und Praktikumsplätze direkt auf Ihr Smartphone. Staatlicher Berufsbildungsbericht: 41.000 Ausbildungsplätze bleiben im Jahr 2015 unbelegt - Konjunktur

Laut einem Pressebericht wurden im vergangenen Jahr in Deutschland mehrere zehntausend Ausbildungsplätze nicht besetzt. Wie die " Neue Zeitung " berichtet, ist die Anzahl der offenen Ausbildungsplätze im Jahr 2015 mit rund 41.000 so hoch wie nie zuvor seit 1996. Das Blatt verwies auf den "Bericht zur Berufsbildung 2016", der ihm zur Verfügung stand und am kommenden Mittwoch die Bundesministerin für Bildung Johanna Wanka (CDU) vorlegen wird.

"Im Kabinettsentwurf des Ministers steht: "Vor allem kleine Unternehmen entziehen sich in der Zwischenzeit der Berufsausbildung. Die " RP " schreibt unter Bezugnahme auf den Report, dass knapp 8200 sehr kleine Unternehmen ohne Lernende keine Berufsausbildung mehr anbieten.

Geringere Lehrstellen, weniger Antragsteller

Laut einer Untersuchung findet in Deutschland immer weniger Ausbildung statt. Besonders Menschen mit wenig Ausbildung und ohne Reisepass haben es eilig. Immer weniger Jugendliche bewarben sich um einen Ausbildungsstellenplatz in Deutschland. Das ist das Fazit einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Gleichzeitig haben die Unternehmen 2016 weniger Ausbildungsplätze angeboten als noch vor zehn Jahren.

Die Berufsausbildung nimmt damit zwar generell an Gewicht ab, aber die mathematischen Ausbildungschancen für Jugendliche haben sich verbessert: Waren es 2007 nur 85 Ausbildungsplätze pro hundert Bewerbern, waren es im vergangenen Jahr 94.

Waehrend in Bayern 100 Bewerber 104 Ausbildungsplaetze haben, sind es in Schleswig-Holstein zum Beispiel nur noch 88, wobei vor allem in Ostdeutschland weniger Ausbildungsplaetze vorhanden sind: Das Ausbildungsplatzangebot ging dort um fast 40 Prozentpunkte zurück, die Anzahl der Bewerber ging um 46Prozentpunkte. Besonders für Jugendliche mit geringem Bildungsstand bleibt es schwer, einen Ausbildungsstellenplatz zu bekommen.

2015 konnte nur fast die Hälfte der Schulabsolventen mit Hauptschulabschluss oder ohne Schulabschluss eine Berufsausbildung beginnen. Selbst junge Menschen ohne Reisepass erhalten weniger Chancen auf einen Ausbildungsstellenplatz. Waehrend nur ein Viertel aller Bundesbuerger nach der Schulzeit auf eine berufsvorbereitende Massnahme umsteigen, ist es mehr als die Haelfte der Jugend ohne Deutschenpass.

Demnach sind die Differenzen in Schleswig-Holstein, Sachsen und Bayern besonders groß. Noch nicht in die Ermittlungen einbezogen waren die im Jahr 2015 in Deutschland eingetroffenen Ausländer. Aus der Umfrage geht auch hervor, dass die doppelte Berufsausbildung nicht mehr so beliebt ist wie früher. Das Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger, sagte, dass die doppelte Berufsausbildung für Deutschland von zentraler Bedeutung sei, aber im Vergleich zu den Universitäten unter Wettbewerbsdruck stünde.

Interessierte sollten daher besser über die Trainingsbedingungen und Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten aufklären.

Auch interessant

Mehr zum Thema